Gewürzkugel

Gadget mit vielen Einsatzmöglichkeiten

Seite 2 von 2

KONSUMENT 9/2016 veröffentlicht: 20.05.2016

Inhalt

Gebrauchsanleitung: wichtige Hinweise fehlen

Ganz selbsterklärend ist die Verwendung der Kugel nicht. Schade, dass die Gebrauchsanweisung nicht gerade aussagekräftig ist. Weiß auf anthrazit, in sehr kleiner Schrift ist die Anleitung auf der Schachtel aufgedruckt. Leicht ist das nicht zu lesen. Außerdem fehlen folgende wichtige Infos:

  • wofür sich das Gerät eignet, beispielsweise zur Zubereitung von Tees, Kompotten, Saucen, Eintöpfen, Sugos
  • Beschreibung, wie sich der Deckel am besten abnehmen lässt  
  • wie der Silikonarm am Topfgriff zu befestigen ist
  • dass die Kugel beim Entnehmen aus dem Topf heiß ist und deshalb nur an der Silikonschnur angefasst werden sollte
  • Köche den Inhalt erst nach dem Abkühlen aus der Spice Bomb leeren können

Spice Bomb: praktischer, gut funktionierender Küchenhelfer

Das Herausfischen von Kräutern und Gewürzen, die beim Kochen nicht in einem Behälter stecken, nervt, Filtertüten gehen leicht auf, Teekugeln sind häufig zu klein oder öffnen sich beim Kochen. Abgesehen vom relativ schwierigen Öffnen des Silikondeckels ist die Spice Bomb eine praktische, gut funktionierende Möglichkeit zum Aromatisieren von Speisen.  Das Fixieren am Kochtopfgriff klappt bestens. Die Größe erlaubt verschiedenste Einsatzmöglichkeiten. Und die Materialien des Produktes, Edelstahl sowie Silikon, sind hitzebeständig. Edelstahl eignet sich, weil es den Geschmack von Speisen nicht annimmt.  Etwas unpraktisch ist das Entleeren,  weil Kleinteile wie z. B. Petersilie unterhalb der geöffneten Kugel an der umgebogenen Edelstahlkante hängen bleiben können.

Bewertung

Wertung: 4 von 5 Sternen
5 Stimmen
KONSUMENT steht jetzt auch als E-Paper zur Verfügung!