KONSUMENT.AT - Zwei-Faktor-Authentifizierung - Aktivierung

Zwei-Faktor-Authentifizierung

Mehr Sicherheit für Ihr Google-Konto

Seite 2 von 7

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 8/2019 veröffentlicht: 25.07.2019

Inhalt

Aktivierung

Das Einrichten der Bestätigung in zwei Schritten erfolgt über Ihr Google-Konto, wobei es unterschiedliche Wege dorthin gibt: Im Internetbrowser melden Sie sich unter https://myaccount.google.com an, auf dem Android-Smartphone oder -Tablet tippen Sie auf "Einstellungen/Google/Google-Konto", und falls Sie eine Google-App am iPhone oder iPad nutzen, gelangen Sie innerhalb der jeweiligen App über das Menü und "Einstellungen/(Ihr Konto)/ Google-Konto verwalten" dorthin.

Push-Nachricht, ...

Klicken oder tippen Sie auf die Option ­"Sicherheit" und unter der Überschrift "Bei Google anmelden" auf "Bestätigung in zwei Schritten". Mit "Jetzt starten" beginnt die Einrichtung (möglicherweise erfolgt ­eine zusätzliche Identitätsprüfung, für die Sie Ihr Google-Passwort eingeben müssen). Sie befinden sich nun in der Option "Smartphone als zweiten Schritt bei der Anmeldung verwenden".

... oder andere Optionen

Es handelt sich um die Variante der Push-Nachricht an Ihr Gerät, welches Ihnen nun auch samt Marken- und Modellname angezeigt werden sollte. Unter "Andere Option auswählen“ können Sie als Alternativen einen vorhandenen ­externen Sicherheitsschlüssel (USB-Stick) wählen oder SMS-Nachrichten bzw. Telefonanrufe an Ihre Handynummer.

Ersatzrufnummer

Wir entscheiden uns für die komfortable und – zumindest im Vergleich zu SMS und Anruf – als sicherer geltende Variante der Push-Nachricht und tippen/klicken auf "Jetzt ausprobieren". Auf dem Display Ihres Smartphones erscheint die von Google stammende Anfrage, ob Sie gerade ver­suchen, sich auf einem anderen Gerät anzumelden. Stimmen die dortigen Angaben überein, bestätigen Sie mit "Ja". Im nächsten Schritt werden Sie gebeten, eine Ersatzrufnummer anzugeben, falls die bevorzugte Variante nicht funktioniert.

Bedenken Sie, dass Sie das Gerät verlieren könnten und mit ihm die mit Ihrer Ruf­nummer verbun­dene SIM-Karte. Sie können später zwar zusätzlich Ihre eigene Handy­nummer hier angeben. Sinnvollerweise wählen Sie aber zunächst die eines gut ­erreichbaren Verwandten oder Freundes. An diese Nummer wird nun ein Einmalcode geschickt, durch dessen Eingabe Sie die Ein­richtung der Bestä­tigung in zwei Schritten abschließen.

Oder Ersatzcode

Als Alternative zur Ersatz­rufnummer stehen Ersatzcodes (Backup-Codes) zur Verfügung, die Sie – falls Ihre Wahl auf diese Option fällt – auf einem ­anderen Gerät (z.B. Ihrem Computer) abspeichern und/oder auf ­Papier ausdrucken und sicher verwahren sollten. 

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
6 Stimmen
Weiterlesen