KONSUMENT.AT - Granatapfelentkerner im Kurztest - Im Handumdrehen purzeln die Kerne aus der Frucht

Granatapfelentkerner im Kurztest

Saubere Arbeit

Seite 2 von 3

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 2/2017 veröffentlicht: 22.12.2016

Inhalt

Überall rote Farbkleckse

Nachteil all dieser Optionen: Alles was sich in unmittelbarer Umgebung der Kerne-Herausklopfaktion befindet, überzieht sich nach und nach mit roten Spritzern. Von den  Küchenutensilien bis hin zur hoffentlich verwendeten und auf jeden Fall bekleckerten Küchenschürze. Alles bekommt eine rote Farbschicht. Mit dem Genuss der köstlichen Granatapfelkerne geht also viel Putzarbeit einher. Das muss ja nicht sein, stellten wir anlässlich unseres Kurztests eines Geräts zum Entkernen von Granatäpfeln fest. Aber der Reihe nach: Wir haben ein Gerät der Marke Shoham im Geschirrfachhandel um 14,90 gekauft. Im Internet gibt es auch Angebote ab rund 7 Euro.

Einfache Handhabung

Das Produkt besteht aus drei Teilen: Schale, Kunststoffsieb und Abdeckhaube aus Silikon.
Und so funktioniert’s:

  •  Am Granatapfel zunächst den Blütenansatz abschneiden und die Frucht quer halbieren.
  • Das Gitter in die Schüssel legen, eine Granatapfelhälfte darauf platzieren.
  • Nun die halbierte Frucht mit der Silikonhaube abdecken.
  • Mit einem größeren Löffel oder der flachen Seite des Fleischklopfers auf die Schale unter der Haube klopfen. Jetzt ist auch wichtig, dass der Strunk vorher entfernt wurde, sonst käme es zur Beschädigung der Abdeckhaube und auch beim Draufklopfen stört der Blütenstumpf. Das Klopfen über die abgedeckte Fruchtschale einige Male wiederholen, damit die Wände des Fruchtfleisches mürbe werden und die Kerne herausfallen.
  • Zuletzt Abdeckung entfernen, die Granatapfelschale entsorgen, die ungenießbaren Fruchtteile aussortieren und wegwerfen. Fertig! Jetzt geht’s ans Verfeinern von Gerichten mit den putzigen roten Kernen und ans Genießen!


Verletzungsgefahr gering

Das Klopfen auf die Schale birgt den einzigen Verletzungsmoment beim Hantieren mit diesem Gerät. Haube und Gefäß mit der Hand festhalten und natürlich heißt es aufpassen, dass beim Klopfen nicht die eigene Hand erwischt wird. Mit ein bisschen Geschicklichkeit und Übung sollte das aber kein Problem sein. Kinder – wie bei allen Haushaltsgeräten – nur unter Aufsicht werkeln lassen.

Einfach und schnell

Fazit: Der Granatapfelentkerner funktioniert einwandfrei. Es gibt kein Herumgespritze, kein Nachputzen oder mühsames Herausklauben der Kerne aus der Frucht. Weiteres Plus: Das Hantieren mit dem Gerät ist einfach, es geht schnell und macht auch noch Spaß.

Wer genau wissen will, wie das Gerät funktioniert, findet hier das Video zum Kurztest . Was sonst noch bei diesem Test passiert ist und warum es schon beim Kauf, spätestens aber beim Bearbeiten der Frucht sinnvoll ist, einen Blick auf den Blütenansatz zu werfen (Stichwort: Spinne) lesen Sie in unserem Blog auf vki.at .

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
19 Stimmen
Weiterlesen

Kommentare

  • Granatapfelentkerner
    von josef.farbmacher am 04.01.2017 um 21:29
    eine weitere Möglichkeit ist das Entkernen im Wasserbad durchzuführen, damit verhindert man das Herumspritzen der Kerne.Unbedingt unter dem Wasserspiegel die Kerne herauslösen und dann abseihen!