KONSUMENT.AT - Armaturenkauf - Armaturenkauf

Armaturenkauf

Evolution des Wasserhahns

Seite 3 von 7

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 3/2004 veröffentlicht: 20.02.2004, aktualisiert: 24.02.2004

Inhalt

Thermostate für die Sicherheit

Für noch mehr Komfort, vor allem aber auch für Sicherheit, sorgen Thermostatarmaturen. Damit gelingt sekundenschnelles Einregeln der gewünschten Temperatur, die konstant gehalten wird. Wenn Sie beim Duschen zwischendurch abdrehen, haben Sie beim Wiederaufdrehen exakt die gleiche Temperatur wie zuvor. Die Thermostate gleichen selbst Temperatur- oder Druckschwankungen in den Wasserleitungen aus.

Solche können zum Beispiel entstehen, wenn die Waschmaschine in Betrieb ist, während Sie duschen. Integrierte Thermostate in Waschtischmischern verhindern, dass sich Ihr Sprössling die Finger verbrennt, falls er den Hebel zu weit nach links schwenkt. Heißeres Wasser gibt’s erst, wenn man den Hebel gegen den Widerstand weiterdrückt. Bei Armaturen mit Heißwassersperre geht selbst das nicht mehr. Sie sind von vornherein auf eine Temperatur unter der Verbrühungsgrenze eingestellt.

Spezialarmaturen für drucklose Speicher

Unbedingt zu berücksichtigen ist die Warmwasserbereitung. Bei drucklosen Speichern braucht man spezielle Armaturen, Thermostatarmaturen sind ungeeignet. Wasserspararmaturen wiederum machen bei Durchlauferhitzern keinen Sinn – der Durchlauferhitzer könnte nicht anspringen.

Markenarmaturen haben ihren Preis

Sie werden feststellen: Markenarmaturen haben ihren Preis. Und der ist im Vergleich zu No-Name-Produkten mitunter gewaltig. Zahlen Sie etwa für einen Waschtischmischer aus dem Baumarkt 30 bis 50 Euro, legen Sie für eine Markenarmatur ab dem Dreifachen hin. Was man von außen nicht sieht: Bei manchen Billigprodukten ist der Oberteil (Griff) nur verchromter Kunststoff. Im Gegensatz zu Markenware besteht wenig Aussicht auf Ersatzteile.

Geld für Marke und Design

Bei Markenerzeugnissen hängen die Preise vorrangig von Firma und Design ab. Immerhin haben die meisten Hersteller Linien in unterschiedlichen Preiskategorien im Programm. Auch die Bauart spielt eine Rolle: Unterputz kostet mehr als Aufputz. Ein Thermostat kostet noch mehr, nochmals teurer sind elektronisch gesteuerte Armaturen. Und dann gibt es auch im Sanitärbereich Luxus pur: Wenn Sie etwa Armaturen des Designers Joop! oder so Extravagantes wie die Linien Hansamurano oder Hansaquadris ins Auge fassen, kommen für ein Badezimmer schnell ein paar Tausend Euro nur für die Armaturen zusammen.

Bewertung

Wertung: 1 von 5 Sternen
3 Stimmen
Weiterlesen