KONSUMENT.AT - Brotbackgeräte - Brotbackgeräte

Brotbackgeräte

Gut Brot braucht Weile

Seite 2 von 10

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 5/2005 veröffentlicht: 20.04.2005

Inhalt

Weizenmisch- oder Rosinenbrot

Schmecken soll das Brot aus Eigenproduktion natürlich auch. Im Test war Weizenmischbrot aus der Fertig-Backmischung Favorit der Profiverkoster. Es gelang mit den meisten Geräten gut. Rosinenbrot mit Mandeln und Vollkornbrot aus Zutaten nach Rezept überzeugten weniger. Brot aus glutenfreier Backmischung schmeckte wiederum aus allen entsprechend ausgelobten Geräten.

Ungleichmäßige Ergebnisse

Kein Modell im Test bäckt alle Brotsorten gleichermaßen gut. Und die Backresultate mit dem Schnellprogramm sind generell schwach: Da wird dem Teig zu wenig Zeit zum Rasten gelassen. Dem Endprodukt bekommt das gar nicht gut; das Brot ist teilweise teigig, schmeckt roh und wenig aromatisch.

"Nicht zufriedenstellend"

Severin BM 3985, ein einfacheres Modell, hat nur drei Programme, ein Schnellprogramm fehlt. Doch schon das Basisprogramm ist mit 75 Minuten deutlich kürzer als die meisten Schnellprogramme anderer Modelle. Ergebnis: Das Mischbrot aus der Backmischung blieb blass, die Kruste war dünn, das Innere fest und zäh. Die Programme für Weiß-, Körner- und Vollkornbrot dauern bei Severin wesentlich länger, die Backergebnisse waren dadurch besser als beim allzu kurzen Basisprogramm. Für das Testurteil „nicht zufriedenstellend“ waren letztendlich aber schlechte Resultate bei der Dauerprüfung ausschlaggebend.

Ebenfalls im Test durchgefallen: Princess Silver Breadmaker. So hohe Temperaturen wie an der Deckelhaube des Princess Silver Breadmaker – über 120 Grad Celsius – wurden bei keinem anderen Gerät im Test gemessen.

Selbst gebackenes Brot billiger? 

Wenn Sie oft Brot backen wollen oder aus gesundheitlichen Gründen müssen, erleichtern Ihnen diese Geräte die Arbeit wesentlich. Ob das Selberbacken beim Sparen hilft, steht freilich auf einem anderen Blatt: Durch den geringeren Stromverbrauch kommt das Backen im Brotbackgerät wohl billiger als im Backrohr, und das Brot kostet auch weniger als im Geschäft. Doch Sie müssen schon sehr viele Brote backen, bis Sie die Geräte-Anschaffungskosten wieder herinnenhaben. Sparen können Sie eher durch gezielte Auswahl beim Gerätekauf. Die „guten“ Modelle im Test kosten zwischen knapp 40 und 200 Euro.

Werfen Sie aber einen Blick auf die Testtabelle , ob das Gerät Ihrer engeren Wahl „Ihre“ Brotsorten gut bäckt. Und erkundigen Sie sich vor dem Kauf sicherheitshalber auch nach dem Preis von Ersatzteilen. Bei manchen Modellen kostet eine Ersatzbackform gleich halb so viel wie das komplette Brotbackgerät.

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
3 Stimmen
Weiterlesen

Kommentare

  • test
    von ros. am 16.03.2016 um 12:11
    test