KONSUMENT.AT - Einbaukühlschränke - Küchentipps

Einbaukühlschränke

Minusgrade bei der Reinigung

Seite 10 von 13

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 8/2013 veröffentlicht: 25.07.2013, aktualisiert: 05.08.2013

Inhalt

Küchentipps

Planen: Achten Sie bei der Küchenplanung darauf, dass Sie später kurze Wege haben. So sollte der Kühlschrank nahe beim Esstisch stehen. Und zwar in einer Höhe, die optimalen Zugriff ermöglicht. Die Geräte im Test eignen sich für die üblichen Schranknischen, die 88 oder 122 Zentimeter hoch sind.

Aufstellen: Die Umgebungstemperatur wirkt sich auf den Stromverbrauch des Kühlschranks aus. Deshalb das Gerät nicht neben Herd, Heizung oder Geschirrspüler einbauen. Ideal steht der Kühlschrank mit der Rückseite vor einer kalten Außenwand und ohne direkte Sonneneinstrahlung.

Belüften: Wenn sich im Einbaumöbel Wärme staut, sinkt der Wirkungsgrad der Wärmetauscher auf der Rückseite des Geräts und der Kühlschrank verbraucht mehr Strom. Achten Sie darauf, dass die Lüftungsöffnungen groß genug sind, sodass die Luft ungehindert von unten nach oben vorbeiströmen kann. Lüftungsschlitze nicht zustellen, ab und zu gründlich absaugen.

Verkleiden: Überlegen Sie sich, wie die Möbeltür Ihres Kühlschranks aussehen soll. Bei der Schlepptürtechnik sind Möbel- und Kühlschranktür über eine Gleitschiene miteinander verbunden. Beim Öffnen „schleppt“ die äußere Tür die Kühlschranktür mit sich. Jede Tür hat ihr eigenes Scharnier. Bei der Festtürtechnik ist die Möbelplatte fest mit der Kühlschranktür verbunden. Das wirkt hochwertiger, erfordert allerdings stabile Scharniere, die einen großen Öffnungswinkel ermöglichen. Die Tabelle auf Seite 28 informiert über die vorge-­sehene Einbauart. Lassen Sie sich beim ­Einkauf beraten, welche Lösung bei Ihrer Küche am sinnvollsten ist.

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
14 Stimmen
Weiterlesen

Kommentare

  • NEFF Einbau Kombigefrier und Kühlschrank, Schaniere brechen nach 5 Jahren
    von pailerh am 10.12.2013 um 13:49
    Vor ca. 5 Jahren bekamen wir eine neue Marken-Küche von einem bei uns lokalen, bekannten Küchen Unternehmen. Bei dieser Küche inkludiert war ein "Top-Gerät", eine Gefrier- und Kühlschrank Kombination von NEFF. Nach ca. 4 1/2 Jahren brach ein Scharnier der Kühlschranktür. Es mussten beide Scharniere bestellt und um 95 Euro erworben werden. Ein halbes Jahr später brach nun ein weiteres Scharnier der Gefrierschranktür. Diesmal bemühten wir den NEFF Kundendienst. Für 290€ wurden die Scharniere des Gefrierschranks ausgetauscht. 3 Tage später brach nun das vierte Scharnier. Ich konfrontierte die Firma damit, da ich vermutete, dass hier nach knapp 5 Jahren eine Sollbruchstelle augenscheinlich brechen sollte. Bei den hohen Reparaturkosten zahlt sich ein mehrmaliger Austausch der Scharniere einfach nicht aus, so meine ich, bedenke man, dass man für jede Montage doch fast 300€ hinblättern darf. Sinnvoll wäre es wahrscheinlich gewesen beim ersten Bruch gleich alle Scharniere zu tauschen. (Kosten Material ohne Einbau 190€) Anscheinend hat eine renommierte Firma wie NEFF auch Sollbruchstellen eingebaut, damit vielleicht der Umsatz beim Verkauf von Neugeräten stimmt? Ich werde mir auf jeden Fall ein Gerät von einer anderen Firma zulegen. Ich bin von NEFF enttäuscht MFG Dr. Helmut Pailer