Fenstersanierung

Glas nach Maß

Seite 5 von 9

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 9/2004 veröffentlicht: 23.08.2004

Inhalt

Mehr Einbaufehler als Fenstermängel

Die richtige Montage der Fenster ist nicht zu unterschätzen. Ein gutes Fenster schlecht eingebaut ist schlechter als ein gut eingebautes schlechtes. Denn Schwachstelle in Form von Kältebrücken, Kondensation und Schimmelbefall wurde mit den gestiegenen Anforderungen immer mehr die Verbindung zwischen Fenster und Mauer.

Eine relativ neue ÖNORM, die B 5320 trägt dem Rechnung und gibt hier den Stand der Technik vor, der allerdings die Einbaukosten erheblich verteuert. Ein Überdämmen des Fensterstockes durch die Außenwanddämmung kann auch durch eine einfache Montage Problemzonen vermeiden. Tun sie es nicht von sich aus, sollten planende und ausführende Firmen darauf aufmerksam gemacht werden.

Keine Wärmebrücken - mehr Licht

Werden Fenster gänzlich in die Außendämmschicht eingepasst, ist die Gefahr von Wärmebrücken am geringsten und der Lichteinfall am größten. Nützlicher Nebeneffekt sind breitere Fensterbänke.

Viele Hersteller führen Prüfzeugnisse der Qualitätsprüfung nach ÖNORM B5300, durch die etwa Luftdurchlässigkeit, Schlagregendichtheit, Widerstandsfähigkeit und Festigkeit getestet werden.

Garantie der Funktionsfähigkeit 

Neuralgische Stellen der Funktionsfähigkeit sind die als Gehrung bezeichneten Eckverbindungen und bei gewichtigen Flügeln die Beschläge. Eine Garantie der Funktionsfähigkeit bedeutet eine Möglichkeit der Reparatur des gesamten Fenstersystems durch die Fachfirma während eines garantierten Zeitraumes von meistens 30 Jahren.

Ersatzteile, Materialien und Arbeitszeiten sind ausgeschlossen

 Die dafür erforderlichen Ersatzteile, Materialien und Arbeitszeiten werden allerdings in der Regel von der Garantie ausgeschlossen. Allgemein sollten die Ausnahmebestimmungen genau beachtet werden. Wird ein Fenster ohne Montage im Baumarkt, Fachhandel oder ab Fabrik gekauft, gilt eine Gewährleitungsfrist ab Kauf von 2 Jahren, mit Montage ab Übernahme von 3 Jahren. Darüber hinaus gilt die Garantie oder das Schadenersatzrecht. Man sollte durchaus 5 Jahre Garantie auf Glas und Beschläge, 10 Jahre auf die Unverletzlichkeit der Rahmenoberflächen (Ausnahme Holz ohne Alu: 5 Jahre) fordern und diese schriftlich festlegen.

Bewertung

Wertung: 2 von 5 Sternen
46 Stimmen
Weiterlesen
Bild: Das KONSUMENT-Geschenk-Abo