KONSUMENT.AT - Gartenhäcksler - Gartenhäcksler

Gartenhäcksler

Keine "Allesfresser"

Seite 4 von 10

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 3/2005 veröffentlicht: 17.02.2005

Inhalt

Verarbeitungsmängel

Nach der Beseitigung einer Verstopfung darf der Motor nicht automatisch wieder anlaufen. Diese Sicherheitsvorkehrung ist bei allen Testgeräten gegeben. Wie überhaupt die technische Prüfung recht gut verlaufen ist. Lediglich Verarbeitungsmängel wurden häufig beanstandet.

Kein Auswurf

Nur in seltenen Fällen wird ein Auffangbehälter mitgeliefert. Zwecks Chancengleichheit haben wir aber im Test bei allen Häckslern Körbe untergestellt (Ausnahme: Brill 2300 ESK, der nur mit dem Original-Auffangbehälter funktioniert).

Auswurföffnung

Je nach Modell wird das Häckselgut mehr oder weniger weit fortgeschleudert. Bei jenen mit senkrechter Auswurföffnung (meistens Leisehäcksler) landet zwar alles im Korb, dieser muss aber häufig geschüttelt oder entleert werden, weil sich das Häckselgut in der Mitte auftürmt und die Öffnung verstopft. Gar kein Auswurf erfolgt lediglich beim Einhell EGH2441. Dessen Auswurföffnung ist schlichtweg eine Fehlkonstruktion, was zur Abwertung des Testurteils für das Gerät führte.

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
18 Stimmen
Weiterlesen

Kommentare

  • Oft zu schwach
    von gibril am 02.07.2016 um 19:44
    Ich hatte zunächst einen Messer-Häcksler von Hofer (Einhell). Dessen Problem war, dass er zu oft verstopft war. Aufgrund des guten Abschneidens im Konsument Test kaufte ich mir danach einen Viking 150. Im Grunde ist er aber nur marginal besser. Ich würde wirklich empfehlen, einen Profi-Häcksler zu kaufen, der mit Kraftstrom betrieben wird, denn allzu oft hat man auch größere Sträucher oder Äste zu häckseln.