KONSUMENT.AT - Gartenhäcksler - Zusammenfassung

Gartenhäcksler

Keine "Allesfresser"

Seite 9 von 10

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 3/2005 veröffentlicht: 17.02.2005

Inhalt

Kompetent mit Konsument

  • Brauchbarer Kompromiss. Gartenhäcksler mit einem Anschlusswert über 2000 Watt sind nicht überragend, aber ausreichend für die Verwendung im Heimgarten. Wer oft große Mengen häckselt, braucht einen Profihäcksler mit Starkstrom- oder Verbrennungsmotor.
  • Eher Walze statt Messer. Häcksler mit Schneidewalze sind meist die bessere Wahl. Sie sind leiser, und Verstopfungen sind leichter behebbar.
  • Sicherheitshinweise beachten! Dazu gehören die stabile Aufstellung, das Tragen von Gehörschutz, Schutzbrille und Arbeitshandschuhen und das Ziehen des Netzsteckers vor Reinigungs- oder Wartungsarbeiten am Gerät sowie nach Beendigung der Arbeit. Keine Veränderungen am Gerät durchführen!
  • Die Alternative. Viele Gemeinden bieten – oft sogar kostenlos – die Entsorgung größerer Mengen Gartenabfälle an. Es lohnt sich, auf dem Gemeindeamt oder im Rathaus nachzufragen.

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
18 Stimmen
Weiterlesen

Kommentare

  • Oft zu schwach
    von gibril am 02.07.2016 um 19:44
    Ich hatte zunächst einen Messer-Häcksler von Hofer (Einhell). Dessen Problem war, dass er zu oft verstopft war. Aufgrund des guten Abschneidens im Konsument Test kaufte ich mir danach einen Viking 150. Im Grunde ist er aber nur marginal besser. Ich würde wirklich empfehlen, einen Profi-Häcksler zu kaufen, der mit Kraftstrom betrieben wird, denn allzu oft hat man auch größere Sträucher oder Äste zu häckseln.