Geschirrspül-Tabs

Glanz auch ohne Marke

Seite 6 von 9

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 5/2001 veröffentlicht: 01.05.2001

Inhalt

Wenn das Geschirr nicht richtig sauber wird, muss es nicht die Schuld des Reinigers sein.

  • Beladen Sie die Maschine so, dass jedes Stück fest steht und von allen Seiten umspült werden kann.
     Bereiten Sie das Geschirr vor: Grobe Essensreste abwischen, Angebranntes sofort per Hand reinigen oder etwas einweichen, damit es sich löst.
  • Wenn die Maschine fertig ist, Tür öffnen, damit der heiße Dampf abziehen kann, weil es das Geschirr schont. Das ist überflüssig, wenn die Maschine über eine Gebläsetrocknung verfügt.
  • Enthärtung richtig einstellen: Das Wasserwerk gibt Auskunft, wie hart Ihr Wasser ist. Füllen Sie regelmäßig Regeneriersalz nach. Sie können dafür ebenso Produkte für Ionenaustauscher verwenden, die sind meist viel billiger.
  • Klarspüler ist nicht zwingend notwendig, verwenden Sie ihn nur, wenn störende Tropfenränder auf dem Geschirr zu sehen sind, die sich mit einem Tuch nicht abreiben lassen.
  • Weißliche Beläge auf Gläsern oder dunklem Geschirr lassen sich mit einem in Essig getränkten Tuch wieder entfernen. Verfärbungen auf Besteck rücken Sie am besten mit einem Silber- oder Edelstahltuch auf den Leib.
Bild: Das KONSUMENT-Geschenk-Abo