Geschirrspüler unter 650 Euro

Vier Programme sind genug

Seite 8 von 10

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 10/2004 veröffentlicht: 16.09.2004

Inhalt

Tipps für die Praxis

Rasch hinein, rasch wieder öffnen. An der Luft trocknen Speisereste rasch an. Geschirr daher gleich nach dem Essen so einschlichten, dass beim Spülen das Wasser überall hinkommt. Nach dem Spülen die Tür öffnen, damit die Feuchtigkeit besser abziehen kann.

Reinigungsmittel. Pulver oder Normaltabs, dazu gegebenenfalls Klarspüler und Regeneriersalz, liefern in der Regel sehr gute Spülergebnisse. Dosieren Sie das Pulver je nach Verschmutzung. Falls Sie Tabs vorziehen: Werden stark verschmutzte Töpfe oder Pfannen trotz Intensivprogramm nicht richtig sauber, kann ein zweites Tab helfen, das auf die Tür gelegt wird. 

Klarspüler und Regeneriersalz. Klarspüler nur dann verwenden, wenn Gläser nach dem Spülen fleckig sind. Regeneriersalz ist erst ab einer Wasserhärte von sieben Grad deutscher Härte notwendig. Erfragen Sie die Wasserhärte daher beim Wasserwerk, und stellen Sie die Enthärtungsanlage Ihrer Maschinen entsprechend ein. Nach dem Einfüllen des Regeneriersalzes einen Spülgang einschalten, sonst drohen Korrosionsschäden im Gerät. 

3 in 1 ist problematisch . 3-in-1-Tabs sollen Klarspüler und Regeneriersalz überflüssig machen. Doch das kann nur funktionieren, wenn das Programm die richtige Dauer hat und das Wasser nicht zu hart ist. Andernfalls gibt es nasses Geschirr und fleckige Gläser. Eine 3-in-1-Taste an der Maschine ändert daran kaum etwas. Auch sind 3-in-1-Tabs teurer als Normaltabs oder Pulver.

Bewertung

Wertung: 1 von 5 Sternen
1 Stimme
Weiterlesen
Bild: Das KONSUMENT-Geschenk-Abo