KONSUMENT.AT - Glaskeramik- und Backrohrreiniger - Glaskeramik- und Backrohrreiniger

Glaskeramik- und Backrohrreiniger

Alles wieder sauber

Seite 3 von 9

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 7/2004 veröffentlicht: 15.06.2004

Inhalt

Backofenreiniger: nicht von selbst

Gel oder Spray im Rohr auftragen, einwirken lassen und einfach wegwischen: So einfach geht das leider nicht. Die Hersteller machen nur vage Angaben zur Einwirkzeit, nämlich von „ein bis zwei Stunden“, bis „gegebenenfalls über Nacht einwirken lassen“. Im Test löste sich der Schmutz jedenfalls nach 2 Stunden nicht besser als nach 24.

Reiz für die Lunge

Problematisch bei längerer Einwirkzeit war, dass die Sprays an den Seitenwänden nicht haften blieben. Nur das Gel war auch nach 24 Stunden noch dort, wo es aufgetragen wurde. Sprays sind auch nicht ganz unbedenklich, weil leicht entzündlich. Und: Feine Partikel können beim Einatmen die Lunge reizen. Eingesetzt werden sollten sie also nur in gut gelüfteten Räumen. Menschen mit Asthma oder anderen Atemwegserkrankungen suchen besser das Weite.

Vorteile beim Gel

Beim Gel fällt dies weg, auch Treibmittel ist hier nicht enthalten. Ob Spray oder Gel: Von der Illusion, dass Krusten sich damit wie von Zauberhand auflösen, muss man sich verabschieden. Auch hier ist hin und wieder kraftvolles Schrubben nötig. Zu fest aber auch nicht: Email kann durch aggressive Mittel wie raue Schwämme, Spiralpads oder Stahlwatte zerkratzt werden. Backofenreiniger können Linoleumböden verfärben. Daher eine dicke Lage Zeitungen ausbreiten!

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
10 Stimmen
Weiterlesen