KONSUMENT.AT - Heizen - Was welches Rohr kann

Heizen

Neue Heizung neues Rohr

Seite 6 von 7

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 10/1999 veröffentlicht: 01.10.1999

Inhalt

Keramikrohre

Einfach glasierte Schamottrohre sind lediglich feuchteunempfindlich, durchglasierte Keramikrohre sind hingegen kondensatdicht und auch für den Nassbetrieb geeignet. Rohre dieser Art sind korrosions- und alterungsbeständig sowie druckdicht verlegbar – allerdings nur bei geraden Kaminen.

Metallrohre

Flexible oder starre Rohre aus Edelstahl stellen eine kostengünstigere Alternative zu Keramikrohren dar. Allerdings sind sie bei Kondensatanfall nicht uneingeschränkt einsetzbar, da sie von den dabei entstehenden Säuren angegriffen werden. Die Stärke der Wandung des Rohres sollte nicht unter 0,6 Millimeter liegen. Sie hat ebenso wie die Qualität der Schweißnähte Einfluss auf die Lebensdauer des Kaminsystems. Bei verwinkelten Kaminen können Bogenstücke verwendet werden, wobei jedoch aufgestemmt werden muss, was zusätzliche Kosten verursacht. Preiswerter sind leicht einführbare flexible Edelstahlrohre, die allerdings nur wenige Zehntel Millimeter stark und deshalb mangelhaft hitzebeständig, vor allem aber verstärkt korrosionsanfällig sind. Eine lose Hinterfüllung mit Wärmedämmstoffen, um Kondensatbildung zu vermeiden, ist aber auch nicht möglich, da bei einer Verletzung des Innenrohres das Isoliermaterial in das Rohr fließt und den Kamin verstopften würde.

Kunststoffrohre

Auf Grund der Entwicklung temperaturbeständiger Kunststoffe und niedriger Abgastemperaturen moderner Heizkessel ist mittlerweile auch die Anwendung von Kunststoffrohren möglich. PVDF-Kunststoffe sind bis zu 160 Grad Celsius einsetzbar, extrem säurebeständig und somit für alle Heizungsarten (ausser Holz) auch im Nassbetrieb geeignet. Sie sind kondensat- und druckdicht sowie mithilfe flexibler Komponenten auch in verwinkelten Kaminen verlegbar. Kunststoffe aus Polypropylen (PP) sind nur bis 120 Grad Celsius einsetzbar. In beiden Fällen sind Abgastemperaturbegrenzer erforderlich. Rohrmaterial aus dem Sanitärbereich darf auf keinen Fall verwendet werden.