KONSUMENT.AT - Herd: Ceranfeld - Leserreaktionen

Herd: Ceranfeld

Angebrannt? Hirnverbrannt!

Seite 2 von 2

KONSUMENT 1/2014 veröffentlicht: 02.01.2014, aktualisiert: 27.02.2014

Inhalt

Leserreaktionen

Auch kein Backblech

Ihr Artikel hat mir aus der Seele gesprochen. Im September habe ich mir eine neue Küche inkl. Geräte bei einem Tischler bestellt. Das Cerankochfeld der Marke Whirlpool ist nur mit blauer Chemie zu reinigen – fast. Bei mir sind schillernde runde Flecken im Kreis des Kochfeldes trotz der Chemie nicht wegzukriegen. Das Einbaubackrohr kriege ich auch nicht wirklich sauber.

Heuer gab es keine Keks zu Weihnachten. Beim mitgelieferten Zubehör ist kein Backblech. Da die im Backrohr klebende Service-Nummer der „Putzfee“ zum Opfer gefallen ist, und weder Whirlpool direkt, noch die Firma Seiser (laut Whirlpool zuständige Vertretung in Wien) ohne Service-Nummer ein Backblech liefern kann, obwohl die Type des Herdes bekannt ist, gibt es kein Backblech. Ich finde es erschütternd, dass weder Whirlpool, noch die Vertretung Interesse an zufriedenen Kunden haben.

Hoffentlich regt Ihr Artikel zum Nachdenken nicht nur bei AEG an.

Veronika Mejvald
E-Mail
(aus KONSUMENT 3/2014)

Was denken die Designer?

Endlich, dass wer über dieses leidige Problem der Reinigung der neuen Generation unserer E-Herde schreibt! Wir haben ein NEFF-Gerät. Ceranfeld und selbstreinigendes Backrohr selbstredend! Auch über 600 Euro. Ich koche ca. 1 Stunde und habe dann etwa ½ Stunde Arbeit den Herd zu reinigen.

Das Backrohr hat ein derart starkes Gebläse (ohne dass die Umluft eingeschaltet wurde), dass bei einem Braten, z.B. Huhn, das ganze Backrohr aufwendig geputzt werden muss. Einschließlich das Aushängen der Backrohrtüre, die Abmontage der Seitenführungen für die Backbleche und Reinigung aller Wände, der Decke und natürlich des Bodens. Eine lausige Arbeit!

Ich glaube, jener Designer, der diese Herde entworfen hat, hat sich noch nie ein Ei auf einem dieser Herde gebraten!

Rudolf Meier
E-Mail
(aus KONSUMENT 3/2014)

Inhalt

Bewertung

Wertung: 4 von 5 Sternen
21 Stimmen

Kommentare

  • Alte Geräte einfach besser
    von voithe1988 am 05.02.2014 um 19:56
    Tatsache ist das Ceranfelder und Backöfen nicht mehr das sind, was sie einmal waren. Viele meiner Bekannten jammern über die neuen Geräte, wegen unmöglicher Reinigung. Selbst sind wir in unseren Haushalt auch betroffen. Allesamt sehr namhafte Premiumhersteller, welche eigentlich damals noch für Qualität standen. Ich denke an meine Mutter, mit 25 Jahre alten Imperial-geräten (Gibts nicht mehr). Alles funktioniert (GSP, Ceran, Ofen) und lässt sich auch grob reinigen ohne Schäden zu verursachen. Und dank eines freundlich-kompetenten Mitarbeiter einer großen Elektromarktkette, der ihr davon abgeraten hat neue Geräte zu kaufen wenn die Alten noch funktionieren, darf sie sich heut noch darüber freuen