KONSUMENT.AT - Hochdruckreiniger - Hochdruckreiniger

Hochdruckreiniger

Wasserwerfer mit Tücken

Seite 4 von 9

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 6/1999 veröffentlicht: 01.06.1999

Inhalt

Wartungsfrei, aber Bedienungsmängel

Bei den Urahnen der Hochdruckreiniger war noch ein regelmäßiger Ölwechsel notwendig, heute haben sie einen geschlossenen Schmierkreislauf und sind praktisch wartungsfrei. Vor dem ersten Frosteinbruch sollte man Gerät, Schlauch und Sprührohr allerdings nochmals durchspülen, um Reste von zugesetzten Reinigungsmitteln zu entfernen, das Wasser möglichst vollständig entleeren und sämtliche Teile trocken und am besten frostfrei überwintern.
Die Handhabung allerdings ist nicht immer so einfach, wie man meinen möchte: So ist die Druckregulierung oft recht umständlich, ebenso das Verstellen des Sprührohrs. Zu klein geratene Einfüllöffnungen fürs Reinigungsmittel beziehungsweise schlecht ablesbare Füllstandsanzeigen sind gleichfalls ein Ärgernis, ebenso, wie die oft wenig benützerfreundlichen Bedienungsanleitungen.
Als hinderlich erwiesen sich im Test Hochdruckschläuche unter sieben Metern Länge, denn die Grundgeräte mußten häufig von der Stelle bewegt werden. Dabei machten Räder die Schwergewichte mitunter beweglicher als die leichte-ren Modelle, deren mindestens sechs Kilo beim Tragen sehr wohl ins Gewicht fielen.
Unerfreuliche Überraschungen gab es bei der Dauerprüfung, wo die Urteile von „gut“ bis „nicht zufriedenstellend“ reichten. Der Gardena Powerschrubber 1600 (von dem insgesamt drei Stück getestet wurden) hauchte schon nach relativ kurzer Zeit sein Leben aus, weil die Kohlebürsten verschlissen waren beziehungsweise klemmten.
Aber auch bei den als „durchschnittlich“ bewerteten Fällen kam es zu blockierenden Pumpen, zu starkem Wasser- oder Ölaustritt sowie zu aussetzenden Motoren. Anmerken muß man dazu, daß es in der Dauerprüfung wirklich hart auf hart geht und die Geräte höchsten Belastungen ausgesetzt werden. Wird der Hochdruckreiniger daher nicht laufend verwendet (was in der Regel der Fall ist), wird auch ein schlechter bewertetes Gerät ein ausreichend langes Leben haben. Bei intensiver Nutzung sollte man freilich lieber zu den robusteren Modellen greifen.