Hundefutter

Kaum Grund zum Knurren

Seite 4 von 12

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 2/1999 veröffentlicht: 01.02.1999

Inhalt

17 Hundefutter, die als Alleinfuttermittel ausgewiesen sind; darunter 8 Feuchtfutter in Dosen, 4 Feuchtfutter in Portionsschalen und 5 Trockenfutter. Der Einkauf der Prüfmuster erfolgte im März 1998.

Ernährungsphysiologische Qualität

Folgende Gehalte haben wir ermittelt: Feuchtigkeit, Rohfett, Rohasche, Natrium, Calcium, Phosphor, Rohprotein, Rohfaser, Calium, Magnesium, Vitamine A und E sowie das Aminosäurenspektrum. Das Fettsäurespektrum wurde durch gaschromatographische Bestimmung der Methylester, Kupfer, Eisen, Zink und Selen atomabsorptionsspektralphotometrisch vorgenommen.

Die Beurteilung

erfolgte für einen durchschnittlich schweren Hund (15 kg Körpergewicht) mit einem durchschnittlichen Energiebedarf von 3,5 Megajoule umsetzbarer Energie pro Tag. Ausgehend vom Bruttoenergiegehalt (Bombenkalorimeter) bestimmten wir die Verdaulichkeit anhand des Ballaststoffgehaltes (86 bis 90 Prozent). Dann erfolgte eine Korrektur für energiereiche Stoffwechselprodukte aus Protein, die der Hund mit dem Harn ausscheidet. Das Resultat entspricht der Energie, die der Hund tatsächlich umsetzt. Anhand des Energiebedarfs des Tieres und des Energiegehalts des Futters haben wir die notwendige Tagesration berechnet und zur Grundlage für die Versorgung mit Nährstoffen gemacht.

Schadstoffgehalt

Wir untersuchten auf Blei, Cadmium, Quecksilber und Arsen. BADGE- und BFDGE-Oligomere wurden bei den Portionsschalen mit HPLC-Fluoreszensdetektion nach Extraktion bestimmt.

Mikrobiologische Qualität

Den ph-Wert bestimmten wir mit Einstichmanometer vor und nach Bebrütung. Die Gesamtkeimzahl wurde bei 30 Grad Celsius und 72 Stunden Bebrütung nach ISO 4833 (Plate-Count-Agar), Salmonellen nach ISO 6579 ermittelt.

Verpackung

Wir prüften die Zweckmäßigkeit und die Abfallbelastung der Verpackung hinsichtlich Materialvielfalt, Produktschutz und Haltbarkeit. Dazu bestimmten wir, wie gut sich das Futter entnehmen läßt und ermittelten außerdem den Füllungsgrad.

Deklaration

Wir überprüften, ob der angegebene mit dem tatsächlichen Inhalt übereinstimmt und welche Fütterungs- und Lagerungsempfehlungen (letzeres nur bei Trockenfutter) der Anbieter macht.

Abwertung:

Das „Konsument“-Testurteil konnte nicht besser sein als das Gruppenurteil für die ernährungsphysiologische Qualität. Eine „weniger zufriedenstellende“ Deklaration führte zu einem „durchschnittlichen“ Endurteil.

KONSUMENT steht jetzt auch als E-Paper zur Verfügung!