Hundefutter

Kaum Grund zum Knurren

Seite 5 von 12

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 2/1999 veröffentlicht: 01.02.1999

Inhalt

Auch Hunde brauchen Vollwertkost

Um sich das mühsame Kochen – wegen der Gefahr von Krankheitsübertragungen sollte kein rohes, sondern nur gegartes Fleisch verfüttert werden – zu ersparen, bekommen viele Hunde Fertigfutter in den Napf. Angeblich ist darin nach Aussagen der Hersteller alles enthalten, was für ein langes und gesundes Hundeleben nötig ist. Rund 800 Millionen Schilling ist den Österreichern der Appetit ihrer schwanzwedelnden Lieblinge pro Jahr wert. Der Hund ist uns also nicht nur ein treuer, sondern auch ein teurer Freund. Aber ist er auch wirklich ein optimal ernährter?

Getestet wurden 17 Hundefutter

Wir haben 17 Hundefutter unter die Lupe genommen: 8 Feuchtfutter in Dosen, 4 Feuchtfutter in Schalen und 5 Trockenfutterprodukte, alle Geschmacksrichtung Rind beziehungsweise Huhn. Getestet wurden die ernährungsphysiologischen Eigenschaften, aber auch der Schadstoffgehalt, die mikrobiologische Qualität, Verpackung und Kennzeichnung.

Insgesamt verlief der Test durchaus positiv. 13 Produkte konnten mit „gut“ beurteilt werden, 4 mit „durchschnittlich“.

Inhaltsstoffe

Was den Eiweißgehalt und den Gehalt an Aminosäuren betrifft, erfüllten alle Produkte die Norm. In diesem Punkt gab es deshalb nur die Bewertungen „gut“ und „sehr gut“. Doch der Hund ist kein reiner Fleischfresser. Sein wilder Stammvater, der Wolf, frißt seine Beutetiere mit Haut und Knochen – und vor allem mit dem pflanzlichen Inhalt von deren Eingeweiden. Deshalb lebt auch unser Haushund nicht von Fleisch alleine, er braucht genauso Kohlenhydrate und Ballaststoffe. Und hier gab es bei einigen Produkten doch Mängel. Das Trockenfutter von Bello, das Feuchtfutter in Dosen von Pedigree PAL Fortivil, sowie das Schalenfutter von Romeo enthielten zu wenig Ballaststoffe und Kohlenhydrate. Sie konnten deshalb in diesem Punkt nur mit „durchschnittlich“, das Dosenfutter von Schlecker AS und das Schalenfutter von Quality Line gar nur mit „weniger zufriedenstellend“ beurteilt werden.

KONSUMENT-Probe-Abo