KONSUMENT.AT - Hundefutter - Hundefutter

Hundefutter

Kaum Grund zum Knurren

Seite 6 von 12

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 2/1999 veröffentlicht: 01.02.1999

Inhalt

Mängel

Mängel zeigten sich auch beim Gehalt an Spurenelementen und Vitaminen: Drei Feuchtfutter in Schalen – Cesar, Chappi und Quality Line – mußten wir in diesem Punkt mit „nicht zufriedenstellend“ bewerten. Alle drei enthielten extrem hohe Mengen an Vitamin A. Bei Chappi wurde der Tagesbedarf um mehr als das Zwanzigfache, bei Cesar und Quality Line gleich um mehr als das Fünfzigfache überschritten! Bei ausschließlicher und längerdauernder Fütterung mit diesen Produkten könnten sich aus solchen Überdosierungen durchaus gesundheitliche Probleme für den Hund ergeben.

Gesundheitliche Folgen

Auch die Versorgung mit Mineralstoffen ist bei etlichen der von uns getesteten Produkte nicht optimal. Nur das Trockenfutter von Pedigree PAL und die Schalenfutter von Romeo und Quality Line konnten hier mit „gut“ beurteilt werden. Alle übrigen Testkandidaten erreichten lediglich den Wert „durchschnittlich“. Hier sollten die Hersteller mehr Sorgfalt walten lassen, denn auf Dauer kann eine Fehl- beziehungsweise Unterversorgung mit Calcium und Phosphor ernste gesundheitliche Folgen haben. Vor allem bei jungen Tieren, die noch wachsen, drohen bleibende Skelett- und Zahnschäden. Aber auch bei älteren Tieren kann es zur Knochenentkalkung und sogar zu Brüchen kommen.

Keine Schadstoffe wurden gefunden

Überhaupt keine Probleme gab es dagegen bei den Schadstoffen. Weder Blei noch Cadmium oder Quecksilber landen im Futternapf. Und auch beim BADGE, einer Kunststoffchemikalie, die vor einiger Zeit bei fettreichen Lebensmitteln in beschichteten Dosen ins Gerede gekommen war, wurden wir erfreulicherweise nicht fündig.

Abwechslungsreich füttern

Grundsätzlich gilt auch bei der Hundefütterung: „Abwechslung macht das Leben schön.“ Wer nicht ständig dasselbe in den Napf füllt und öfter wechselt, beugt Fehlernährung vor. Aber auch aus anderen Gründen sollte der Hund Futtervielfalt kennenlernen. Schließlich könnte das gewohnte Futter einmal nicht zur Verfügung stehen, oder der Tierarzt verordnet aus Krankheitsgründen eine Diät.