KONSUMENT.AT - Küchenarmaturen - Perlator und Kartusche reinigen

Küchenarmaturen

Bleialarm

Seite 6 von 9

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 9/2011 veröffentlicht: 11.08.2011

Inhalt

Perlator und Kartusche reinigen

Bei stark kalkhaltigem Wasser verkalkt der Perlator schneller. Die Kartusche kann im Laufe der Zeit schwergängig werden. Beides lässt sich jedoch auch für Laien relativ einfach beheben, was die Lebensdauer der Armaturen deutlich erhöhen kann.

Der Perlator am Ende des Wasserhahns lässt sich, so lange er noch nicht verkalkt ist, bei vielen Modellen sogar von Hand abschrauben. Falls er fester sitzt, benötigt man eine Zange. Vorsicht! Um ein Verkratzen der Verchromung zu vermeiden, sollte man eine Lederauflage verwenden. Die Chromteile sollten mit einer weichen Bürste (z.B. Zahnbürste) gereinigt werden, Kunststoffteile können in Essig oder einen geeigneten Entkalker eingelegt werden.

Die Reinigung der Kartusche (Einhandmischer mit Keramikscheiben) ist etwas aufwendiger, aber auch für handwerklich nicht übermäßig Begabte durchaus machbar. 

Zunächst müssen die Wasserzuleitungen (warm und kalt) abgedreht werden, dann:

Blaue/rote Kunststoffzäpfchen mit einem Schraubendreher (Schraubenzieher) entfernen.

Küchenarmatur: Kunststoffzäpfchen entfernen (Bild: VKI/E.Würth)

Mit einem passenden Inbusschlüssel bzw. Schraubenzieher den Griff lockern und entfernen.

Küchenarmatur: Inbusschlüssel einsetzen (Bild: VKI/E.Würth) Küchenarmatur: Inbusschlüssel innen (Bild: VKI/E.Würth)

Verchromten Drehring von Hand abschrauben. Wenn stark verkalkt, mit Badreiniger einsprühen und einwirken lassen (löst den Kalk).

Küchenarmatur mit Abdeckring (Bild: VKI/E.Würth) Abdeckring (Bild: VKI/E.Würth)

Schraube mit einem passenden Schraubenschlüssel lockern und Schraubenring abziehen.

Küchenarmatur mit Schraubenring und Schraubenschlüssel (Bild: VKI/E.Würth) Schraubenring (Bild: VKI/E.Würth)

Freie Kartusche entfernen, abspülen.

Küchenarmatur mit Kartusche (Bild: VKI/E.Würth) Kartusche (Bild: VKI/E.Würth)

Armatur ausspülen und stehendes Wasser aus der Kartuschenkammer entfernen und trockenreiben.

Küchenarmatur ohne Kartusche (Bild: VKI/E.Würth)

Kartusche einsetzen und (nicht zu fest) verschrauben. Überprüfen, ob der Mischer leichtgängig und dicht ist (wenn undicht: Dichtringe tauschen).

Küchenarmatur mit Kartusche (Bild: VKI/E.Würth) Küchenarmatur mit Schraubenring und Schraubenschlüssel (Bild: VKI/E.Würth)

Drehring aufsetzen und von Hand zudrehen.

Küchenarmatur mit Abdeckring (Bild: VKI/E.Würth)

Schraube mit Inbusschlüssel anziehen (nicht zu fest!) und Kunststoffzäpfchen einsetzen. Falls Mischer zu schwergängig ist, Drehring abschrauben und Kartuschenschraube etwas lockern. Drehring und Griff aufsetzen und anziehen.

Küchenarmatur und Mischer (Bild: VKI/E.Würth) 

Sollte sich keine Besserung einstellen, sollte eine neue Kartusche gekauft werden. Im schlimmsten Fall muss die Armatur getauscht werden.

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
82 Stimmen
Weiterlesen