KONSUMENT.AT - Kühlschränke mit Null-Grad-Zone - Kühlschränke mit Null-Grad-Zone

Kühlschränke mit Null-Grad-Zone

Das Frischekonzept

Seite 4 von 13

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 1/2003 veröffentlicht: 12.12.2002, aktualisiert: 17.12.2002

Inhalt

Technisch gleich gut

Technisch gesehen funktioniert jedes Gerät gleich gut. Entsprechend seiner Energieeffizienzklasse (A bzw. B) hält sich der Energieverbrauch im Rahmen. Für ein „Sehr gut“ hat sich keines qualifiziert, denn innerhalb einer Klasse gibt es stets noch sparsamere Typen. Der Energieverbrauch hängt allerdings auch von der Größe bzw. dem Nutzinhalt ab – die getesteten Kühlschränke sind alle etwas größer als normale Tischkühlschränke. Wobei der von den Herstellern angegebene Nutzinhalt nach Norm gemessen wird. Wir ziehen aber alles ab, wo man nicht wirklich etwas hinstellen kann (zum Beispiel den Leerraum zwischen Gemüseladen). Relativ viel Platz verschenken die Geräte von Liebherr/Miele/Imperial im Null-Grad-Bereich aufgrund der Konstruktion von Rollauszügen und der Form der Schubfächer. Das finden wir bei Geräten der BSH-Gruppe besser gelöst.

Flachschaniertechnik

Sämtliche Geräte sind für den integrierten Einbau mit Flachscharnieren vorgesehen. Diese gewährleisten einfache und schnelle Montage, auch für den Heimwerker beim Selbsteinbauen. Kleiner Nachteil der Flachscharniertechnik: dass die Türen nicht sanft gleiten, sondern ruckartig aufschwingen oder zuknallen. Die von Liebherr/Imperial/Miele kann man immerhin nachjustieren.