Lattenroste

Situationselastisch

Seite 1 von 6

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 3/2016 veröffentlicht: 25.02.2016

Inhalt

Das Zusammenspiel zwischen Lattenrost und Matratze ist ein höchst sensibles.

Während die Matratze beim Liegen für die Feinabstimmung sorgt, bietet der Lattenrost – im Idealfall – die passende Basis dafür. Das heißt, im oberen Bereich sorgt er für den ­nötigen Spielraum, damit die Schulter in Seiten­lage so weit absinken kann, dass die Wirbelsäule waagrecht bleibt. Auch im breiteren Beckenbereich ist ein guter Lattenrost nachgiebig. Im Bereich der Lendenwirbel wiederum unterstützt er mit zusätzlicher Festig­keit, damit das Kreuz nicht durchhängt. Für Menschen, die im Bett nicht nur schlafen, sondern auch gerne lesen oder fernsehen, gibt es verstellbare Lattenroste, die bequemes Sitzen ermöglichen.

Die zweite wichtige Aufgabe des Latten­rostes ist es, die Matratze so zu lagern, dass diese auch von unten gut belüftet wird. Nur so kann die während der Nacht abgegebene Flüssigkeit verdunsten.

Holz oder Kunststoff

Lattenroste in ihrer einfachsten Ausführung sind nichts anderes als simple Holzleisten, die fix in einem Rahmen montiert sind. Moderne Hightech-Modelle dagegen bestehen aus Kunststoff und haben elastische Latten, die mit flexiblen Halterungen am Rahmen angebracht sind. Entsprechend der Vielfalt der am Markt befindlichen Varianten ist nicht nur deren Komfort unterschiedlich, sondern auch der Preis. Er kann zwischen 50 und weit über 500 Euro liegen.

Unterstützung an den richtigen Stellen

Bei Doppelbetten sind zwei Lattenroste ­nötig. Nicht nur, weil jeder Schläfer andere Ansprüche hat, sondern auch, weil ab einer Breite von etwa 130 Zentimetern die Latten in ihrer Federleistung physikalisch nicht mehr mitkönnen und bei Belastung durchhängen. Ein harter Lattenrost muss nicht unbedingt ein Garant für besseres Liegen sein. Wichtig ist vor allem, dass er den Körper an den ­richtigen Stellen ausreichend unterstützt. Schwere Menschen werden wahrscheinlich einen etwas festeren Lattenrost brauchen, solche mit ausgeprägten Körperformen ­unabhängig vom Gewicht einen, der an den richtigen Stellen weicher ist. Bei Doppel­betten kann es leicht sein, dass die Partner sich mit unterschiedlichen Lattenrosten wohl fühlen. 

Die folgenden Seiten dieses Artikels sind kostenpflichtig.

Falls Sie Abonnent sind, melden Sie sich bitte an:
 
Falls Sie kein Abonnent sind, wählen Sie bitte eine der folgenden Optionen:

KONSUMENT-Abo

52 Euro: 12 Hefte + Online-Zugang  Mehr dazu

KONSUMENT-Online-Abo

25 Euro: 12 Monate Online-Zugang  Mehr dazu

Online-Tageskarte

5 Euro: 24 Stunden Online-Zugang  Mehr dazu

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
16 Stimmen
Bild: Das KONSUMENT-Geschenk-Abo