Maschinengeschirr­spülmittel

Trübes Ergebnis

Seite 2 von 9

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 8/2010 veröffentlicht: 21.07.2010

Inhalt

Ohne Phosphat

Was unterscheidet Ökotabs von klassischen Geschirrspültabs? Alles, was sich "grün", "ökologisch" oder "nature" nennt, enthält kein Phosphat. Meist steht "phosphatfrei" auch groß auf der Verpackung. Längst sind diese sanften Reiniger nicht nur in Bioläden, sondern auch in Supermärkten und bei Diskontern wie z.B. Lidl erhältlich.

Phosphat wird in maschinellen Geschirrspülmitteln eingesetzt, um das Wasser zu entkalken und so unschöne Kalkbeläge auf Gläsern und Geschirr zu verhindern. Ökoprodukte verwenden zum Enthärten Zitrate (Salz der Zitronensäure), Polykarboxylate (Enthärter auf Erdölbasis) oder Phosphonate (Salz der Phosphonsäure). Diese Stoffe können in Solotabs Kalkbeläge tatsächlich verhindern. In Multitabs versagen sie jedoch; besonders bei hartem Wasser, wie unser Test zeigte.

Fast alle Geschirrteile kamen weißlich-stumpf überzogen aus der Maschine. Edelstahlmesser, die mit den phosphatfreien Multitabs von Lidl und dm gespült worden waren, schillerten in allen Regenbogenfarben. Die Anbieter kennen offenbar das Problem, denn sie empfehlen in ihren Verpackungsaufdrucken, bei hartem Wasser Regeneriersalz separat in die Spülmaschine zu geben. Wozu dann einen Multitab verwenden? Ein Solotab macht in diesem Fall wesentlich mehr Sinn.

Keine saubere Sache

Wenn es schon mit dem Kalk bei den Multitabs nicht so gut klappt – waschen sie das Geschirr wenigstens sauber? Nun ja, es geht so, je nachdem, was vor dem Einschlichten in die Spülmaschine am Teller war. Katastrophale Ergebnisse lieferten dagegen die Solotabs von Sodasan, AlmaWin, Sonett und Ulrich. Hier bemerkten wir kaum einen Unterschied zwischen Vorher und Nachher. Ob im 40- oder im 50-Grad-Programm – sie alle mühten sich mit ei- und stärkehaltigen Speiseresten meist vergeblich ab.

Tabs manchmal unbrauchbar

Eine mühsame Geschichte waren die Solotabs von Ulrich auch noch aus einem anderen Grund: Beim Öffnen der Verpackung fanden sich statt Tabs entweder pulverisierte Tablettenreste oder eine feste Masse. Beides praktisch unbrauchbar. Sauber und gleichzeitig umweltschonend zu spülen, entspricht im Moment offenbar noch der Quadratur des Kreises. Selbst unser bester Solotab, HK Sorella Ultra, kam über ein durchschnittliches Ergebnis beim Reinigen nicht hinaus. Ziemlich durchwachsen waren auch die Ergebnisse bei unseren getesteten phosphathaltigen Multitabs.

Claro 7in1-Multitabs: vom Markt genommen

Erwischt hat es wieder einmal Claro. Offenbar ist die Rezeptur der 7in1-Multitabs seit 2008 (Konsument 2/2008 ) unverändert. "Nicht zufriedenstellend" lautete erneut das vernichtende Urteil. Wenigstens ist es jetzt für Claro claro: Die Firma nimmt den Multitab demnächst vom Markt. Von allen 12 getesteten Produkten konnte letztlich nur eines überzeugen: Der Multitab Calgonit Powerball Quantum von finish reinigt gut, hinterlässt keine Kalkspuren und schont das Geschirr. Er enthält Phosphat, ist also kein "grünes" Produkt und kostet nicht zu knapp. Mit 0,25 Euro pro Spülgang gehört er zu den teuersten Produkten im Test.

Bewertung

Wertung: 5 von 5 Sternen
1 Stimme
Weiterlesen
Bild: Das KONSUMENT-Geschenk-Abo