KONSUMENT.AT - Physikalische Wasserbehandlungsgeräte - Zusammenfassung

Physikalische Wasserbehandlungsgeräte

KALK lass nach!

Seite 9 von 11

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 12/1999 veröffentlicht: 01.12.1999

Inhalt

Wer braucht es? In der Regel erst bei über 18 Grad Wasserhärte und zwar nur für Warmwassergeräte. Versuchen Sie es zunächst mit einer Absenkung der Betriebstemperatur. Bei Heizungsanlagen und Geschirrspülern gibt es kein Verkalkungsproblem, für Waschmaschinen gibt es entsprechende Waschmittelzusätze.

Meist keine Wirkung. Konventionelle Wasserbehandler zeigen im Praxistest keine Wirkung. Nur zwei mit Filtersystem – AQA total und Maitron Catalysator W 512 – können Kalkablagerungen im Speicher verhindern.

Es geht auch ohne. Heimlicher Testsieger ist die Teststrecke, auf der gar kein Wasserbehandler montiert war. Allein durch Absenkung der Betriebstemperatur des Warmwasserspeichers auf 60 Grad Celsius kann die Verkalkung erheblich reduziert werden. Das kostet nichts und spart überdies Energie.

Absichern. Vereinbaren Sie eine Überprüfung der Wirksamkeit des Gerätes vor Ablauf der Garantie. Oder mieten Sie anstatt zu kaufen, sofern ein jederzeitiger Ausstieg möglich ist. Dann verlieren Sie „nur“ die bereits bezahlten Miet-Raten.

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
13 Stimmen
Weiterlesen