KONSUMENT.AT - Rasenmäher - Testkriterien

Rasenmäher

Kein scharfer Schnitt

Seite 7 von 7

KONSUMENT 6/2014 veröffentlicht: 22.05.2014

Inhalt

Testkriterien

Im Test: 11 Elektrorasenmäher, und zwar häufig verkaufte Einstiegsmodelle von Markenherstellern sowie Eigenmarken aus dem Fachhandel und aus Baumärkten. Die Untersuchung wurde von der Stiftung Warentest durchgeführt.

Abwertungen

Wurde das Mähen als weniger zufriedenstellend oder schlechter bewertet, konnte das Testurteil nicht besser sein. Wurde die Handhabung als weniger zufriedenstellend oder schlechter bewertet, konnte das Testurteil maximal eine halbe Note besser sein. Wurde die Montage als weniger zufriedenstellend oder schlechter bewertet, konnte die Handhabung maximal eine halbe Note besser sein. War Schnitthöhe einstellen weniger zufriedenstellend oder schlechter, wurde die Handhabung um eine halbe Note abgewertet.

Mähen: 50 %

In Anlehnung an DIN 1873/2004-02 mähten drei Prüfer trockenen, feuchten und hohen Rasen. Prüfung mit Grasfang. Beurteilung der Schnittleistung (Zeitaufwand nur für das Mähen) unter Berücksichtigung der unterschiedlichen Schnittbreiten. Die Tester beurteilten Schnittqualität und Grasschnittentfernung der gemähten Fläche sowie den Fangkorb (Füllmenge und nutzbares Volumen) einschließlich Füllstandsanzeige und Verstopfungsneigung.

Handhabung: 30 %

Die Gebrauchsanleitung wurde von einem Experten bewertet. Drei bis fünf erfahrene Nutzer beurteilten im Praxistest Montage und Schnitthöheneinstellung. Bei Bedienung und Mähen wurde u.a. das Anbringen und Abnehmen des Grasfangkorbs bewertet. Ferner wurden die Punkte Böschung mähen einschließlich der Kippanfälligkeit mit gefülltem Grasfangkorb sowie Reinigung und Wartung bewertet.

Umwelt und Gesundheit: 10 %

Geräusch: Schallleistungspegel nach ISO 11094; und subjektive Blindbewertung.
Energieverbrauch: Messung während der Funktionsprüfung für 1.000 m2 Rasen. Berechnung mit 0,28 Euro/kWh.
Schadstoffe in den Griffen: PAK (18 Einzelkomponenten) in Anlehnung an ZEK 01.4–08. Phthalate: 13 Komponenten (Extraktion und Analyse mittels GC-MS).

Sicherheit: 10 %

Teilprüfungen der elektrischen Sicherheit in Anlehnung an EN 60335, Sicherheit elektrischer Geräte für den Hausgebrauch und ähnliche Zwecke: besondere Anforderungen an handgeführte netzbetriebene Rasenmäher (EN 60335–2–77:2010).
Teilprüfung der mechanischen Sicherheit in Anlehnung an DIN EN 836/2012-07.
Rüttelprüfung: Prüfung des Fahrwerks in Anlehnung an DIN 1873: Motor stillgesetzt, 1 h Fahrbewegung auf Rüttelrost, 0,5 h Pause, insgesamt 100 Betriebsstunden.

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
69 Stimmen

Kommentare

  • rasenmäher test, wolf
    von hufnaglalois am 09.07.2014 um 09:52
    Ich benutze Wolf Rasenmäher 2.40 E-1. im 2. Jahr lösen sich die Räder ( der Fixierring ist durchgerostet! ). Das Plastikgehäuse entfärbt sich ( wird fleckig-weiß ) und wird brüchig. Also im Praxistest eine glatte Null!. Der Wolf-Elektromäher den ich zuvor hatte gab im 5. Jahr mit Motorschaden auf -also kann ih von dieser Firma nur abraten. Dr Hufnagl, Gmunden