KONSUMENT.AT - Rasenroboter - Zufällig oder geordnet

Rasenroboter

Im Alleingang unterwegs

Seite 2 von 9

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 6/2014 veröffentlicht: 21.05.2014, aktualisiert: 25.09.2014

Inhalt

Zufällig oder geordnet

Die meisten Modelle mähen nach dem ­Zufallsprinzip. Das ergibt ein einheitliches Schnittbild. Der Bosch fährt standardmäßig in geordneten Bahnen, was als Streifen im Gras zu sehen ist. Je nach Größe der Geräte und der Rasenfläche ist spätestens nach ­einigen Tagen der gesamte Rasen einmal komplett gestutzt – oder auch das Blumenbeet abgemäht, wie die deutschen Tester beim Ambrogio, Modell L75 Deluxe, erleben mussten. Damit nicht genug, landete das Gerät auch ständig bei den Nachbarn und kehrte häufig nicht rechtzeitig zur Lade­station zurück. Mit leerem ­Akku blieb es ­mitten auf dem Rasen stehen und musste zur Station getragen werden.

Teilweise intensive Zuwendung nötig

Auch der Worx benötigte intensive Zuwendung. Oft hing er hinter Hindernissen fest, bis ihn jemand be­freite. Bei Al-Ko und Gardena spießte es sich ebenfalls. Gardena hatte massive Kontaktprobleme an der Lade­station, sodass der Rasenroboter den Akku oft nicht laden ­konnte. Die Rangierstelle vor der Station war bald abgefahren und kahl. Der Al-Ko hin­gegen traute sich in manche Ecken so selten hinein, dass der Rasen dort komplett verwilderte. Beide Modelle hatten nach wenigen Wochen ihren Rückweg zur Ladestation mit hässlichen Radspuren im Gras markiert.

Gutes Testurteil für zwei Geräte

Anders Bosch, Honda, Husqvarna und Sabo. Die vier pflegten den Prüfrasen in den drei Monaten, in denen sie zu Testzwecken ­unterwegs waren, gut und nahezu störungs­frei. Allen voran der Husqvarna: Er ließ den Traum vom perfekten Grün ohne viel Arbeit Wirklichkeit werden. Dass es am ­Ende nur für Honda und Bosch ein gutes Gesamturteil gab, lag an der Sicherheits­bewertung.

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
146 Stimmen
Weiterlesen

Kommentare

  • Kein neuer Test
    von REDAKTION am 26.09.2016 um 17:29
    Für das Frühjahr 2017 ist ein Rasenmäher-Test geplant. Rasenroboter sind aber leider nicht dabei. Wenn es für Sie ein Rasenroboter sein soll, halten Sie sich am besten an die guten Geräte im Test, oder, falls es diese im nächsten Jahr nicht mehr zu kaufen gibt, an die Nachfolgemodelle. Ihre Konsument-Redaktion
  • Neue Tests?
    von wtwaroch am 22.09.2016 um 09:24
    Liebes Konsumenten Team, Eine wirklich tolle und sorgsam durchgeführte Studie zu den Robotern! Ich hätte nicht gedacht, dass es solche Unterschiede geben kann. Ein Traum zu lesen (denn in den Baumärkten sind angeblich ALLE ROBOTER ACHSO TOLL!!:)! Ich überlege mir für die kommende Saison einen Rasenroboter zuzulegen. Da es mittlerweile schon einige neue Geräte auf dem Markt gibt, hätte ich gerne gewusst ob eine neue Studie in Auftrag gegeben wurde und wann mit dieser zu rechnen ist. Oder soll man sich für Folgeprodukte an die guten Marken im Test von 2014 halten? Liebe Grüße!
  • Testergebnis
    von REDAKTION am 10.09.2014 um 17:57
    Wann es zu Abwertungen kommt, finden Sie in den Testkriterien. Wie in unserer Tabelle angegeben, führte das Ergebnis der mechanischen Sicherheit zur Abwertung beim Endurteil. Lt. Hersteller wurde dieses Problem inzwischen behoben (Fußnote 4). Auch bei der Bildbeschreibung des Rasenroboters weisen wir ausdrücklich darauf hin, dass das Gerät leider abgewertet werden musste, obwohl es das beste Mähergebnis erzielte. Ihr Konsument-Team
  • Testergebnis?
    von hfgf am 01.09.2014 um 16:37
    Wie ist es möglich, dass der - lt. Test - unbestritten beste Mäher "Husqvarna - Automover 320" im Testergebnis nur an 4. Stelle rangiert? Ihre Abwertung wegen Messernachlauf bewirkt eine Platzierung auf Platz 4? Wäre es da nicht sinnvoller und hilfreicher gewesen die Bestleistungen des Mähers (abgesehen vom Messernachlauf) besser herauszustellen? Dann wäre es auch nicht möglich, dass schlechtere Mäher mit einer Bestwertung bei Test/Konsument werben. Ich schreibe dies als 2facher, zufriedener Nutzer dieses Mähroboters.
  • Rasenroboter Quadratmeter
    von REDAKTION am 27.05.2014 um 11:01
    In unserer Testtabelle finden Sie unter "Technische Merkmale" alle gewünschten Informationen. Nach Angaben der Hersteller sind die geprüften Mähroboter für Rasenflächen von 600 bis 2.200 Quadratmeter geeignet. Die Länge des mitgelieferten Begrenzungskabels liegt zwischen 100 bis 300 Meter. Ihr Konsument-Team