KONSUMENT.AT - Silan: Weichspüler - Leserreaktionen: "Kunde ist wieder einmal der Trottel"

Silan: Weichspüler

Weniger drin

Seite 2 von 2

Konsument 1/2010 veröffentlicht: 09.12.2009, aktualisiert: 24.07.2013

Inhalt

Leserreaktionen: "Kunde ist wieder einmal der Trottel"

Füllmenge wieder reduziert

Mir ist schon vor einiger Zeit aufgefallen, dass im Silan Weichspüler weniger abgefüllt wird.

Silan Weichspüler: reduzierte Füllmenge; Bild: privat  Silan Weichspüler: bei der eingfärbten Flasche lässt sich die geringer Füllmenge nicht so leicht feststellen; Bild: privat 

Aber nun wurde die Füllmenge wieder reduziert, dass anstelle der 1,25 Liter, nun noch weniger drinnen ist und zwar nur noch 1,1L. Die Flaschen bleiben von der Grösse gleich, allerdings wenn man genau hinsieht, bemerkt man, dass weniger drinnen ist! 

Bei einer durchsichtigen Flasche, wie der Silan Wild-Rose, ist dies leichter erkennbar, allerdings gibt es auch eingefärbte Flaschen, wie bei dem Royal Pearl, dort merkt man es nicht so leicht.

M.A.
E-Mail, Juli 2013

 

Verpackungsärger: "Kunde ist letztlich wieder der Trottel" 

Seit die EU die einheitliche Verpackung aufgelassen hat, sind bei vielen Firmen die Mengen geschrumpft. Ich habe aufgehört zu zählen! Ich möchte meine Lieblingsmarken auch weiterhin kaufen und was geben die Firmen als Antwort? Wie in Ihrer Ausgabe beschrieben, dass die Produktionskosten eben gestiegen sind. Mit der Verpackungsverordnung hat das natürlich nichts zu tun und Täuschung ist das auch keine, aber der Kunde ist letztlich wieder einmal der Trottel. Es ist ja gut, dass Sie die Beschwerde über Pampers und Silan gebracht haben, aber ehrlich, wer wechselt deshalb die Marke, mit der er grundsätzlich zufrieden ist? Man kann nur zahlen. Ändern tut sich leider nichts. 

Mag. Michaela Klamert
E-Mail
(aus Konsument 03/2010)

 

 

Kommentare

  • Silan
    von WDENK am 29.01.2010 um 18:04
    Nicht nur der Inhalt hat sich verändert. Da die Flaschen seit einiger Zeit eine andere Form haben (keinen Henkel mehr) ist sie für mich und bestimmt auch andere Menschen mit Problemen mit den Händen (Carpaltunnelsyndrom) nicht mehr zu verwenden, da die nötige Kraft fehlt sie zu halten.