KONSUMENT.AT - Spinnentiere und Insekten: Geräte zum Einfangen - Handhabung nicht immer einfach

Spinnentiere und Insekten: Geräte zum Einfangen

Praktische Helfer

Seite 1 von 2

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 5/2020 veröffentlicht: 02.04.2020

Inhalt

Viele fürchten oder ekeln sich vor Krabbeltierchen, die sich in der wärmeren Jahreszeit in unser Heim verirren. Im Sinne der Erhaltung des ökologischen Gleichgewichts wollen wir die kleinen Störenfriede ins Freie entlassen. Wir wollten wissen, ob im Fachhandel und im Internet angebotene Fanggeräte helfen.

Spinnentiere und Insekten ohne Anfassen ins Freie bringen

Versuche, kleine Krabbeltiere mit einem Blatt Papier oder einem Marmeladenglas einzusammeln, scheitern häufig. Praktisch wäre ein Gerät, um Spinnengetier wie z. B. Weberknechte, Spinnen und Insekten wie Falter und Käfer ohne Berührung nach draußen zu bringen.

Bei unserer Suche nach Fanggeräten sind wir auf den Gardigo Insekten-Lebend-Fänger zu 17,90 Euro gestoßen. So funktioniert er: Mit dem Schieber am Gerätestiel den Haubenverschluss aufmachen und die Öffnung vorsichtig über das Tier stülpen, um es nicht zu verletzen. Schieber schließen und den kleinen Krabbler ins Freie entlassen. Mit einer in der Haube integrierten Lupe können Kinder die Tierchen vor dem Auslassen betrachten.

Gardigo Insekten-Lebend-Fänger

Einfache Bedienung am Boden, schwieriger an der Wand

Auf dem Boden laufende Spinnen und Insekten erfordern weites Hinabbücken, um die Öffnung so aufzusetzen, dass kein Spalt zum Entweichen bleibt. Krabbelndes Getier vom Boden aufzulesen, funktioniert relativ leicht. Schwieriger ist Einfangen von der Wand. Die 320 g des Fängers machen sich zudem beim Hochhalten bemerkbar. Mittels Teleskopauszug lässt sich der Gerätegriff von 42 cm auf 52 cm ausziehen. Das verlängert den Arm des Nutzers um etwa 30 cm. Allerdings, den Gardigo an die Wand halten und gleichzeitig den eher schwergängigen Schieber betätigen, lässt sich einhändig mit kleinen Händen nicht bewerkstelligen.

Gardigo Insekten-Lebend-Fänger

Bei Spinnen- oder Insektenphobie nicht ganz mühelos verwendbar

Deshalb den Fänger samt eingeschlossenem Spinnentier oder Insekt entlang der Wand soweit herunter ziehen, bis der Schieber zum Schließen erreichbar ist. Nicht leicht für Menschen mit Spinnen- oder Insektenphobie. Außerdem: Der an der Unterseite abgerundete Fänger kippt leicht, wodurch das Tierchen entschlüpft.

Bewertung

Wertung: 4 von 5 Sternen
3 Stimmen
Weiterlesen

Kommentare

  • Produkte gibt s, die braucht keiner.
    von reader2020 am 10.04.2020 um 23:44
    Früher hat auch ein Trinkglas und ein Stück Papier gereicht. Hat auch einen wesentlich geringeren CO2 Footprint: Die meisten Leute haben beides im Haus.

    Finde aber den Artikel und das Produkt herrlich unterhaltsam.