Spülmaschinenfestigkeit bei Glas und Besteck

Matte Sache

Seite 2 von 7

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 9/2004 veröffentlicht: 17.08.2004

Inhalt

Gläser sollten in den Schongang

Das Auftreten der so genannten Linien- oder Glaskorrosion hängt neben der Glasbeschaffenheit auch von den spezifischen Spülbedingungen ab. Was beim Waschen von Bekleidung als selbstverständlich gesehen wird – Wolle und Kochwäsche kommen nie gemeinsam in die Maschine –, sollte auch fürs Geschirr gelten. Natürlich kommt es nur selten vor, dass sich eine komplette Ladung leicht verschmutzter Geschirrteile ansammelt.

Gläser nicht mit Kochgeschirr in den Spüler

Trotzdem sollte Glas nicht gemeinsam mit Kochgeschirr in den Spüler. Es braucht – wie Wolle oder Seide – ein Kurz- oder Schonprogramm. Und danach unbedingt die Tür öffnen! Der feuchtheiße Dampf lässt sonst die Glasoberfläche korrodieren. Allein mit der Verwendung eines bestimmten Geschirrspülmittels, das in der Werbung Langzeitschutz vor Glastrübung verspricht, ist man noch nicht auf der sicheren Seite.

Bei Bestecken ist Vorsicht geboten

Für die Bestecksets verlief die Prüfprozedur weniger gut. Hauptsächlich verblassten die Kunststoffgriffe, daneben gab es noch Rostflecken auf den Messerschneiden. Als „rostfrei“ (bzw. „inox“ oder „stainless”) darf auch niedriglegierter Edelstahl (Chromstahl, Edelstahl 15/0, 17/0 oder 18/0) bezeichnet werden, der ist allerdings nicht spülmaschinengeeignet. Als spülmaschinensicher gilt nur hochwertiger Chromnickelstahl (Edelstahl 18/10). Kommt es trotzdem zu Fleckenbildung, könnte zu wenig Salz in der Enthärtungsanlage der Grund sein. Kalkablagerungen lassen sich mit verdünntem Essig oder Zitronensäure entfernen.

Fremdrost sofort entfernen

Zeigt das Besteck Rosttüpfelchen, kann es sich um Fremdrost (Flugrost aus dem Leitungswasser) handeln. Solche Flecken sollten sofort entfernt werden, z.B. mit Stahlwolle oder Edelstahlreiniger, ehe der Rost mehr Schaden anrichten kann. Der größte Feind eines jeden Klingenstahls sind Chloride (Kochsalz in Speiseresten), die bei längerer intensiver Einwirkung die Klingenoberfläche beschädigen und zu Korrosion beziehungsweise Flecken und Rissen führen. Messer sollten daher nach dem Gebrauch nie lange ungereinigt und angefeuchtet liegen bleiben.

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
Weiterlesen
KONSUMENT-Probe-Abo