KONSUMENT.AT - Staubsauger - Testkriterien

Staubsauger

Die grünen Sparmeister

Seite 5 von 6

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 5/2010 veröffentlicht: 12.04.2010, aktualisiert: 03.05.2010

Inhalt

Testkriterien

Im Test waren 10 Bodenstaubsauger. Ein Gerät hat eine Staubbox statt auswechselbarer Vlies-Staubsäcke. Der Test wurde von der Stiftung Warentest durchgeführt.

Saugen

Staubaufnahme: In Anlehnung an EN 60312. Die Prüfungen auf Teppichboden, Velours (Wilton), erfolgten mit neuen und gefüllten Staubsäcken bzw. gefüllter Staubbox (200 und 400 Gramm DMT8-Staub), auf Schlingenware (Duracord) sowie auf glattem Hartboden, aus Ritzen, Ecken und an Kanten mit 200 Gramm. Lag das Fassungsvermögen des Staubsacks/der Staubbox unter 200 bzw. 400 Gramm, wurde das Gerät so weit gefüllt, dass der Unterdruck 40 Prozent des Ausgangswerts betrug.
Faseraufnahme: Es wurde mit einer 200-Gramm-Füllung von Teppichboden und Polstern gesaugt.

Handhabung

Fünf Laien beurteilten unter anderem die Gebrauchsanleitung, die Montage und Demontage, die Griffe, Schalter und Anzeigen, das Saugen von Teppich- und Hartboden, von Treppen und Polstern, den Wechsel der Staubsäcke und Filter bzw. das Leeren der Staubbox und die Düsenreinigung sowie die Aufbewahrung. Das Gleitvermögen und die Manövrierbarkeit der Düse wurde auf Wilton-Teppichboden bewertet. Die Einstellung der Saugleistung erfolgte dabei nach Anbieterangaben bzw. bei mittlerer Einstellung der Saugleistungsregulierung.

Umwelteigenschaften

Staubrückhaltevermögen: Wir bestimmten den Feinstaubgehalt in der Abluft.
Geräusch: Die Schall-Leistung ermittelten wir in Anlehnung an EN 60704 bei maximaler Saugleistungseinstellung auf Teppichboden. Außerdem subjektiver Hörtest durch fünf Personen beim Saugen auf Hartboden.
Stromverbrauch: Wir ermittelten den Energiebedarf beim Saugen auf Veloursteppichboden, hochgerechnet auf zehn Quadratmeter.
Schadstoffe: Die Griffe am Gerät und am Saugrohr sowie der Netzstecker wurden auf die Schadstoffe PAK und bestimmte Phthalate untersucht.

Haltbarkeit

Die Motordauerprüfung wurde über 600 Stunden durchgeführt.
Stoß- und Fallprüfung: Stoßprüfung an Schwellen und Pfosten (500 Zyklen); Fallprüfung der Saugdüse (1.200 Stürze aus 80 Zentimetern Höhe); Prüfung des Kabelauszugs und der Schlauchbefestigungen (40.000 Schwenkungen bei eingespanntem Anschluss-Stutzen); Quetschen der Rohre, Schläuche und Nebenluftstellen (zehn Sekunden Belastung mit 70 Kilogramm).

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
20 Stimmen
Weiterlesen

Kommentare

  • Staubsauger-Test
    von robertgl am 17.11.2010 um 13:14
    Warum werden eigentlich nie Ürodukte der Firma Vorwerk in die Tests miteinbezogen? Es wäre doch interessant einen Vergleich zu diesen hochpreisigen Produkten zu bekommen.
  • Bosch BSG81466
    von mfred am 23.06.2010 um 19:10
    Wir haben uns nach diesem Artikel zum Kauf des Testsiegers entschlossen und sind leider nicht zufrieden. Wenn das der Testsieger war dann will ich die anderen gar nicht erst probieren. * Kein Zubehörfach da er sehr klein ist (kann man verkraften) * Teil unten bei der Staubaufnahme sehr wuchtig/hoch - dadurch wirds unmöglich unter die Couch zu kommen * selbst auf Hartboden muß fast mit Maximalleistung gesaugt werden, da er sonst zu schwach ist und Reste liegen läßt. * Kabelrückholvorrichtung nicht optimal, bleibt oft hängen. Summe: :(
  • Mühsam und unstimmig
    von REDAKTION am 09.06.2010 um 15:11

    Weil viele unserer Leser die genaue Beschreibung von Testkriterien überflüssig finden, stellen wir sie überwiegend auf unsere HP. Da alle Staubsauger sehr gute bis gute Werte bei der Filterwirkung hatten, haben wir nicht weiter spezifiziert. Für die kleinen Unstimmigkeiten zwischen Kurzbeschreibungen und Tabelle entschuldigen wir uns und korrigieren umgehend. Danke für diesen wichtigen Hinweis.

    Ihr Konsument-Team

  • Unstimmig
    von RiffRaff am 08.06.2010 um 12:31
    Wie unstimmig dieser Test bzw. dessen Aufbereitung in "KONSUMENT" ist, merkt man alleine an der Tatsache, dass ein und das selbe Gerät in der Testtabelle (in der Bewertungsklasse "SAUGEN") zwei einander widersprüchliche Einstufungen erhält. Das Gerät der Type:" Philips FC9178/03" wird in der Textspalte"Kurzbeschreibung" bezüglich der Saugleistung "Auf Hartböden" bewertet mit: "sehr saugstark" In der Textspalte "SAUGEN" wird das selbe Gerät bei der "Staubaufnahme Hartboden" nur noch "gut" bewertet. Da staunt der Laie...
  • mühsam und unübersichtlich
    von JAL am 12.05.2010 um 17:09
    Den Staubsaugertest finde ich sehr schlecht aufbereitet. Zuerst wird man im Heft zum Nachlesen der Testkriterien auf die Website verwiesen (Wozu habe ich eigentlich die Zeitschrift? Gibt s dort bald nur mehr Überschriften?) Und hier finde ich in der ganzen Unübersichtlichkeit aber nicht mal konkrete Messergebnisse (das wäre wirklich eine vertiefende Information, die nicht unbedingt im Heft Platz einnehmen muss, aber für alle Interessierten auf der Website wohl problemlos unterzubringen) sondern hauptsächlich verbale Beurteilungen von sehr gut bis durchschnittlich . Ist ja ok, aber ohne Angabe von Messerwerten wird s seltsam - insbesonders der Punkt Umwelteigenschaften bleibt somit völlig im Dunklen. Wie hoch ist nun der Feinstaubgehalt in der Abluft? Was ist sehr gut , was nur mehr durchschnittlich , etc.? Dafür gibt S massiven Punkteabzug. Gesamturteil Staubsaugertest somit nur weniger zufriedenstellend