Staubsauger

Box oder Beutel

Seite 7 von 9

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 4/2011 veröffentlicht: 16.03.2011, aktualisiert: 28.04.2011

Inhalt

Testkriterien

Im Test waren neun energiesparende Bodenstaubsauger. Zwei davon mit Staubbox, alle anderen mit Staubbeutel. Zusätzlich: ein Gerät für Netz- und Akkubetrieb, das im Kasten "Mit und ohne Kabel" beschrieben wird, aber nicht in der Testtabelle aufscheint. Die Geräte wurden im Rahmen eines Gemeinschaftstests mit der Stiftung Warentest geprüft.

Saugen

Staubaufnahme: Durchführung in Anlehnung an die EN 60312 . Die Prüfungen auf Teppichboden, Velours (Wilton) erfolgten mit neuen und gefüllten Staubbeuteln bzw. gefüllter Staubox (200 g und 400 g DMT8-Staub = genormter Prüfstaub) bei einer Schiebekraft von 30 N, jeweils bezogen auf den Referenzstaubsauger. Ebenso auf Schlingenware (Duracord) sowie auf glattem Hartboden, aus Ritzen, in Ecken und an Kanten (Fußleisten) mit 200 g Staub. Lag das Fassungsvermögen des Staubbeutels/der Staubbox unter 200 bzw. 400 g, wurde das Gerät so geprüft, dass der Unterdruck 40 Prozent des Ausgangswerts betrug.

Faseraufnahme: Es wurde mit einer 200-g-Füllung von Teppichboden und Polstern gesaugt.

Handhabung

5 Personen beurteilten unter anderem die Gebrauchsanleitung, Montage und Demontage, Griffe, Schalter und Anzeigen, das Saugen von Teppich- und Hartboden, von Treppen und Polstern, den Wechsel der Staubbeutel und Filter bzw. das Entleeren der Staubbox und die Düsenreinigung sowie Aufbewahrung und Tragen des Geräts. Gleitvermögen und Manövrierbarkeit der Düse wurden auf Teppich und Hartboden bewertet. Die Einstellung der Saugleistung erfolgte dabei nach Herstellerangaben bzw. bei mittlerer, auf Hartboden bei maximaler Einstellung der Saugleistungsregulierung.

Umwelteigenschaften

Staubrückhaltevermögen: Vergleich des Feinstaubgehalts in der Zu- und Abluft als Abscheidegrad.

Geräusch: Ermittlung der Schall-Leistung in Anlehnung an EN 60704 bei maximaler Saugleistung auf Teppich- und Hartboden.

Stromverbrauch: Wir ermittelten den Energiebedarf beim Saugen auf Velours-Teppich, berechnet auf zehn Quadratmeter.

Schadstoffe: Die Griffe am Gerät und am Saugrohr sowie der Netzstecker wurden auf die Schadstoffe PAK in Anlehnung an die Vorgaben des ZEK 01.2-08 und Phthalate nach Extraktion mit GC/MS untersucht.

Haltbarkeit

Bewertet wurde die Motordauerprüfung (600 Stunden). Prüfung der Stoßfestigkeit an Schwellen und Pfosten (500 Zyklen), Fallprüfung der Saugdüse (1.200 Stürze aus 80 cm Höhe), Prüfung des Kabelauszuges und der Schlauchbefestigungen (40.000 Schwenkungen bei eingespanntem Anschluss-Stutzen) sowie das Quetschen von Rohren, Schläuchen und des Nebenluftstellers (10 Sekunden Belastung mit etwa 70 kg).

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
43 Stimmen
Weiterlesen

Kommentare

  • Dyson DC 32 AnimalPro
    von Ulitsch am 20.08.2011 um 17:25
    Bei diesem Staubsauger stört eigentlich am meisten (noch mehr als die Lautstärke, und dass das entleeren eine "staubige Angelegenheit" ist), der Umstand, dass der Staubsauger die Abluft seitlich auslässt, anstatt nach oben. Wenn man einen Staubsauger kauft, der extra "AnimalPro" heisst, also man davon ausgehen kann, dass Katzen oder Hunde im Haushalt leben, wirbelt man beim Einschalten des Saugers gleich alle Haare im Raum auf, bevor man noch überhaupt irgendwo die Düse ansetzen kann.... Eine Fehlkonstruktion in diesem Sinne, und einen Adapter gibt es lt. Dyson Helpdesk nicht. Sie leiten diese "Anregungen" aber ans Marketing weiter, wurde mir gesagt... Sehr hilfreich für mich.
  • Ergebnisse übertragbar?
    von REDAKTION am 30.05.2011 um 15:25
    Wir können nur jene Staubsauger beurteilen, die wir auch tatsächlich getestet haben. Produkte aus der gleichen Modellreihe, z.B. preiswertere, weil abgespeckte Versionen, liefern vermutlich gleich gute Ergebnisse. Über andere Baureihen können wir seriöserweise leider nichts sagen. Ihr Konsument-Redaktionsteam
  • Ergebnisse innerhalb eines Herstellers/einer Produktfamile übertragbar?
    von kondrich am 25.05.2011 um 09:14
    Sehr geehrte Konsument-Redaktion, sind Testergebnisse Ihrer Erfahrung nach innerhalb eines Herstellers bzw. innerhalb einer Produktkategorie (z.B. bei Siemens: Premium-Kompaktklasse) übertragbar oder ist da mit größeren Abweichungen zu rechnen? Im letzteren Fall würde der Test bei der Wahl eines anderen Modells vom selben Hersteller kaum Aussagekraft haben und mir daher nicht bzw. wenig weiterhelfen. Vielen Dank!
  • Staubrückhaltevermögen Prüfstaub
    von REDAKTION am 05.05.2011 um 09:54
    Bei dem für die Prüfung von Staubsaugern verwendeten Staub handelt es sich um einen Norm-Prüfstaub mit verschiedenen Partikelgrößen. Der Rückschluss auf einzelne Allergene ist aufgrund der unterschiedlichen organischen Beschaffenheit von Allergenen leider nicht möglich. Für Allergiker ist es aber wichtig zu wissen, dass ein Gerät in seiner Gesamtheit - Filter und Luftführung, Dichtheit des Gehäuses - optimal funktionieren muss. Nur das gewährleistet ein sehr gutes Staubrückhaltevermögen. Die Verwendung eines Hepafilters bedeutet daher nicht automatisch einen sehr guten Schutz für Allergiker. Wer stark allergisch ist, sollte nach Möglichkeit nicht selbst staubsaugen, weil dabei viel Luft und somit Staub aufgewirbelt wird. Nach dem Saugen noch einige Minuten warten, bevor man den Raum wieder betritt, damit sich der aufgewirbelte Staub legen kann. Ihr Konsument-Redaktionsteam
  • Staubrückhaltevermögen
    von REDAKTION am 14.04.2011 um 20:06
    Unsere Staubsauger wurden in einem großen Prüfinstitut in Deutschland getestet. Wir haben bei den zuständigen Experten bereits angefragt, bitten aber noch um etwas Geduld. Ihr Konsument-Redaktionsteam
KONSUMENT-Probe-Abo