Staubsauger

Die neuen Saubermänner

Seite 8 von 8

KONSUMENT 4/2012 veröffentlicht: 29.03.2012, aktualisiert: 24.02.2017

Inhalt

Testkriterien

Im Test: 9 energiesparende Bodenstaubsauger. Einer davon mit Staubbox statt Staubbeutel. Als Besonderheit zusätzlich getestet: 2 Saugroboter und 2 Akku-Handstaubsauger. Der Test wurde mit der deutschen Stiftung Warentest durchgeführt.

ABWERTUNGEN
War das Saugen durchschnittlich oder weniger zufriedenstellend, konnte das Qualitätsurteil nicht besser sein. War das Saugen aus Ritzen nicht zufriedenstellend, konnte das Saugen nur eine halbe Note besser sein. Bei nicht zufriedenstellenden Umwelteigenschaften konnte das Qualitätsurteil nur eine Note besser sein. Bei nicht zufriedenstellendem Staubrückhaltevermögen konnten die Umwelteigenschaften nicht besser sein. War das Geräusch auf Hartboden durchschnittlich, konnten die Umwelteigenschaften nur zwei Noten besser sein. War die Motordauerprüfung durchschnittlich oder die Stoß- und Fallprüfung weniger zufriedenstellend, konnte die Haltbarkeit nicht besser sein.

SAUGEN: 45 %
Staubaufnahme: In Anlehnung an die EN 60312. Prüfungen auf Teppich, Velours (Wilton), mit neuen und gefüllten Staubbeuteln bzw. gefüllter Staubbox (200 und 400 Gramm DMT8-Staub) bei einer Schiebekraft von 30 N, jeweils bezogen auf den Referenzstaubsauger. Auf Schlingenware (Duracord), auf glattem Hartboden, aus Ritzen, Ecken und an Kanten (Fußleisten) mit 200 Gramm. Lag das Fassungsvermögen des Staubbeutels/der Staubbox unter 200 bzw. 400 Gramm, wurde so geprüft, dass der Unterdruck 40 Prozent des Ausgangswerts betrug. Faseraufnahme: Mit 200-Gramm-Füllung von Teppich und Polstern.

HANDHABUNG: 30 %
Fünf Experten beurteilten unter anderem Gebrauchsanleitung, Montage und Demontage, Griffe, Schalter und Anzeigen, das Saugen von Teppich- und Hartboden, von Treppen und Polstern, den Wechsel der Staubbeutel und Filter bzw. das Leeren der Staubbox und die Düsenreinigung sowie das Tragen des Geräts und die Aufbewahrung. Einstellung der Saugleistung nach Anbieterangabe bzw. bei mittlerer, auf Hartboden bei maximaler Einstellung des Saugleistungsreglers.

UMWELTEIGENSCHAFTEN: 15 %
Staubrückhaltevermögen: Feinstaubvergleich in Zu- und Abluft als Abscheidegrad. Geräusch: Schall-Leistung in Anlehnung an die EN 60704 bei maximaler Saugleistung auf Teppich- und Hartboden. Stromverbrauch: beim Saugen auf Veloursteppich, berechnet auf zehn Quadratmeter. Schadstoffe: PAK (polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe) in Anlehnung an ZEK 01.2- 08, Phthalate nach Extraktion mit GC/MS (Gaschromatographie mit Massenspektrometrie) in Griffen am Gerät, Saugrohr und Stecker.

HALTBARKEIT: 10 %
Motordauerprüfung 600 Stunden. Stoß- und Fallprüfung: Stoß an Schwellen und Pfosten (500 Zyklen); 1.200 Stürze der Saugdüse (aus 80 cm Höhe); Prüfung des Kabelauszugs und der Schlauchbefestigungen (40.000 Schwenkungen); Quetschen der Rohre, Schläuche und Nebenluftsteller (10 Sekunden Belastung mit etwa 70 kg).

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
56 Stimmen

Kommentare

  • Nilfisk- diesmal nicht
    von REDAKTION am 17.04.2012 um 15:11
    Bei allen unseren Tests versuchen wir, jene Marken und Produkte auszuwählen, die zum Zeitpunkt der Untersuchung von den Konsumenten am meisten nachgefragt werden. Nur so lässt sich eine größtmögliche Marktabdeckung erreichen. Nilfisk hatten wir zuletzt 2008 im Test (KONSUMENT 4/2008). Er gehörte neben Miele und AEG-Elektrolux zu den besten Saugern im Test. Ihr KONSUMENT-Redaktionsteam
  • Nilfisk?!?
    von P.S. am 01.04.2012 um 16:31
    Soweit ich mich erinnern war bei den diversen Staubsauger-Tests noch nie die Marke Nilfisk vertreten, auch nicht im letzten Konsument-Test vor ca. einem Jahr. Meiner Erfahrung nach gehören diese jedoch zu den besten, sowohl was die Saugleistung als auch die Lebensdauer betrifft. Mich würde interessieren wie diese im Vergleich abschneiden. Wird die Marke Nilfisk ignoriert, oder habe ich etwas übersehen?
KONSUMENT-Probe-Abo