KONSUMENT.AT - Stromsparen: Goodbye Stand-by - Stromsparen: Goodbye Stand-by

Stromsparen: Goodbye Stand-by

Stecker ziehen

Seite 2 von 4

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 6/2007 veröffentlicht: 15.05.2007

Inhalt

Heimkino und Hi-Fi-Anlage. Die CD oder DVD ist längst zu Ende, die Hi-Fi-Anlage oder Verstärker und Subwoofer der Heimkinoanlage laufen aber munter weiter. Mit bis zu 12 Watt pro Stunde ist man dann wieder Kunde seines Energielieferanten, auch wenn kein Mucks mehr aus den Boxen ans Ohr dringt. Das ist umso ärgerlicher, als es durchaus auch Anlagen gibt, die sich mit 0,5 Watt begnügen – wenngleich es keine einzige im letzten Test auf null Stromverbrauch in „ausgeschaltetem“ Zustand brachte.

PC & Co. PCs und Notebooks werden immer leistungsstärker – und damit energiehungriger. Neue Betriebssysteme wie VISTA tun mit ihrem Verlangen nach noch mehr Arbeitsspeicher, mächtigeren Grafikkarten und schnelleren Prozessoren das Ihre dazu. Damit steigen die Energiekosten, und es scheint bei der Anschaffung durchaus die Überlegung angebracht, ob es wirklich das allerletzte Modell mit der Suuuper-Leistung sein muss. Zwischen einem energieffizienten PC mit durchschnittlichen Komponenten und einem High-End-PC mit sehr leistungsfähigen Komponenten beträgt die jährliche Differenz der Stromkosten etwa 50 Euro!

Drucker und Multifunktionsgeräte. Alle Tintenstrahldrucker des letzten Tests [ Drucker: Tintenstrahl und Laser ] ("Konsument" 7/2006) hatten auch in ausgeschaltetem Zustand Gusto auf Strom (im Schnitt 1,2 Watt), im Stand-by-Betrieb verschlangen sie durchschnittlich 4 Watt, Multifunktionsgeräte zum Teil noch deutlich mehr. Bei Druckern ist das besonders tückisch, gehören sie doch zu den „Faulenzern“ im heimischen PC-Einsatz. Den überwiegenden Teil der Zeit dösen sie untätig vor sich hin. 

Haushaltsgeräte. „Heimliche Stromfresser“ sind u.a. die neue Espressomaschine, die ohne lange Aufwärmzeit für den braunen Muntermacher sorgt (bis zu 60 Euro/Jahr im Stand-by).

Tipp: Ein Strom-Messgerät zeigt, wer die Stromfresser sind. Diese Geräte gibt es in Bau- und Elektromärkten ab etwa 30 Euro. Viele weitere Infos zum Thema (auch eine Liste der Verleihstellen für ein Strom-Messgerät) bietet die Homepage der Regulierungsbehörde: www.e-control.at .

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen
Weiterlesen