KONSUMENT.AT - Waschmaschinen - Waschmaschinen

Waschmaschinen

Saubere Weste

Seite 5 von 12

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 11/2000 veröffentlicht: 01.11.2000

Inhalt

Die Mühen der Handhabung

Hohe Verarbeitungsqualität, gute Ausstattung und befriedigende Waschergebnisse kann man in der Mittelklasse also voraussetzen. Bei der Handhabung ist die Sache nicht ganz so erfreulich. Zum Lesen der Bedienungsanleitungen von Candy und Bauknecht ist wegen der kleinen Schrift die Verwendung einer Lupe ratsam. Störend bei der täglichen Benützung sind kleine und schwergängige Schalter, die eventuell noch mit mehreren Funktionen belegt sind, oder kleine und unübersichtliche Beschriftungen auf den Maschinen. Solche Ärgernisse sind aber mittlerweile die Ausnahme und nicht mehr die Regel.

Auch das Be- und Entladen wird einem nicht immer einfach gemacht. Große Trommelöffnungen und weit aufschwingende Bullaugen (Öffnungswinkel: 180 Grad) wären allgemein wünschenswert. Gleiches gilt für eine Programmkontrolle, die über ein Display, über Leuchtdioden oder über die Schalterstellung gut erkennbar anzeigt, wo sich das Programm gerade befindet und wie lange es (ungefähr) noch dauert. Bosch und Siemens haben diese praktische Einrichtung überhaupt ihren Oberklassemodellen vorbehalten.

Große Mühe bereitet bei einigen Maschinen die Reinigung des Flusensiebs (Fremdkörperfalle) beziehungsweise die Notentleerung. Mühsam ist dabei aber nicht unbedingt nur der Vorgang selbst, sondern auch der Zugang zu Sieb oder Schlauch. Oft bleibt einem nichts anderes übrig, als sich flach auf den Boden zu legen – eine unfreiwillige Turnübung, die mit zunehmendem Lebensalter nicht einfacher wird. Dann heißt es, Kunststoffblenden oder Deckel zu entfernen, wofür zum Teil eine Münze oder ein Schraubenzieher zur Hand sein muss. Ist die Öffnung dann noch nach hinten versetzt, wird der Zugriff weiter erschwert. Die Ingenieure in den Entwicklungsabteilungen von AEG, Bosch, Siemens, Hoover und Candy seien an dieser Stelle dazu eingeladen, es einmal selbst zu versuchen. Denn schließlich empfehlen die Hersteller die regelmäßige Reinigung des Flusensiebs (zum Teil einmal monatlich).