KONSUMENT.AT - Waschmaschinen - Testkriterien

Waschmaschinen

Gut Ding braucht Weile

Seite 8 von 9

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 10/2011 veröffentlicht: 20.09.2011, aktualisiert: 29.11.2011

Inhalt

Testkriterien

Im gemeinsamen Test mit der Stiftung Warentest haben wir 13 Waschmaschinen mit 1400 bzw. 1600 Schleuderumdrehungen pro Minute untersucht, davon 2 Baugleichheiten.

Funktion. Angelehnt an IEC 60456 wurden die Geräte mit normierter Wäsche mit künstlichen Anschmutzungen (Hautfett, Ruß/Öl, Blut, Kakao, Rotwein) beladen. Gewaschen wurde bei 40 °C im Buntprogramm mit voller und halber Beladung, bei 60 °C Bunt mit halber Beladung und bei 40 °C Pflegeleicht. Danach wurde die Reinigungsleistung beim Waschen sowie die Spül- und Schleuderwirkung (Restfeuchtegehalt) be­wertet. Im Wollprogramm wurde an Norm­gewebe (IEC 60456) nach viermaligem Waschen die Schrumpfung ermittelt und die Reinigungs­leistung bewertet. Wenn vorhanden, wurde im 30-Grad-Programm für maschinenwaschbare Wolle ­gewaschen, sonst bei 40 °C.

Dauerprüfung. Mit drei Maschinen je Fabrikat wurde jeweils mindestens 1.680 Mal in verschiedenen Programmen mit einer praxisgerechten Beladung und einem handelsüblichen Vollwaschmittel gewaschen. Die Bewertung erfolgte nach Art und Zeitpunkt der aufgetre­tenen Fehler.

Handhabung. Drei Fachleute und zwei Laien begutachteten Gebrauchsanleitung, Wasch­mittelzugabe, Bedienelemente (z.B. Programmeinstellung), Be- und Entladen sowie Reinigen und Warten. Außerdem wurde die Lockerheit der Wäsche bei der Entnahme nach dem 40-Grad-Buntprogramm geprüft, und die An­gaben der Restlaufzeitanzeige wurden mit der verbleibenden realen Zeit verglichen.

Umwelteigenschaften. Gemessen wurde der Wasser- und Stromverbrauch in den Prüfprogrammen sowie der Stromverbrauch im Stand-by (mit Zeitvorwahl und nach Programm­ende) und Aus. Ermittlung der Geräusche im Hauptwaschgang und beim Schleudern in Anlehnung an IEC 704-2-4.

Schutz vor Wasserschäden. Ein Experte prüfte Wasserstoppsysteme und Auslaufschutz mit fünf möglichen Fehlern.

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
87 Stimmen
Weiterlesen

Kommentare

  • Kürzere Lebensdauer der Waschmaschine durch lange Programmdauer wird überhaupt nicht beachtet ?
    von gerhard56 am 27.10.2014 um 16:30
    Durch die bei modernen Waschmaschinen oft bis zu zwei mal so lange Waschdauer ist auch die Abnutzung der Geräte viel stärker als bei alten Geräten. Dass dadurch oft schon nach fünf statt früher zehn Jahren die Maschine kaputt ist, wird überhaupt nicht eingerechnet. Die Produktion kostet auch sehr viel Energie. Dann noch die zusätzliche Abnutzung der Wäsche. Moderne Waschmaschinen sind m.E. oftmals nur mehr auf Energiesparen ausgelegt, Waschen nicht so gut wie alte und spülen bei weitem nicht so gut wie Waschmaschinen früherer Generationen. Dafür, dass ich ein paar Cent Stromkosten spare, muß viel früher eine neue Maschine angeschafft (und produziert) werden, der Spülgang muß oftmals wiederholt werden und die Wäsche geht auch viel früher kaputt. Wo ist da der Sinn dieses fast schon krankhaften Energiesparwahns ???
  • Fehlend
    von Beate am 27.09.2012 um 12:02
    ich finde es schade dass kein gerät von Elin getestet wurde.
  • Fehlend
    von Beate am 27.09.2012 um 11:57
    ich finde es schade dass kein gerät von Elin getestet wurde.
  • Reinigung des Fusselsiebs
    von REDAKTION am 23.11.2011 um 13:40
    Die Frage lässt sich pauschal nicht beantworten. Es kommt auf das jeweilige Modell an. Bei manchen ist die Fremdkörperfalle (beim Wäschetrockner spricht man vom Fusselsieb) leicht zugänglich und leicht zu reinigen, bei anderen Modellen ist es komplizierter. Es gibt auch Modelle, die gar keine Fremdkörperfalle haben. Auch was die Überschwemmungsgefahr betrifft, kommt es aufs Modell an. Am besten erkundigen Sie sich gleich beim Kauf nach den Einzelheiten.
  • Reinigung des Fuselsieb
    von konsumentwolf am 23.11.2011 um 12:44
    Wie einfach ist Fuselsieb zu reinigen?? Ist er gut platziert , ist bei Reinigungsprozedur mit Überschwemmung rechnen ? Anzeige über Reinigungszeitpunkt ?....