KONSUMENT.AT - Waschpulver: Mehr Luft als Inhalt - Nur bedingt nachvollziehbar

Waschpulver: Mehr Luft als Inhalt

Wie kann das sein?

Seite 1 von 1

KONSUMENT 2/2020 veröffentlicht: 30.01.2020

Inhalt

"Ich habe eine neu gekaufte Packung Waschpulver geöffnet und meinen Augen nicht getraut. Im Karton war mehr Luft als Pulver! Wie kann das sein? Das Waschmittel duckte sich auf 14 cm Füllhöhe, die restlichen 18 cm wurden von einem – wohl teuren – Nichts beherrscht." - Leser fragen und unsere Experten geben Antwort - hier DI Dr. Birgit Schiller.

DI Dr. Birgit Schiller (Bild: Fotodesign Weiß)
DI Dr. Birgit
Schiller

Ihr Fall von mehr Freiraum als Füllmenge im Gebinde ist wirklich außergewöhnlich. Das grundsätzliche Problem von unzureichend befüllten Waschmittelkartons ist uns aber durch laufende Leserinformationen gut bekannt.

Stellungnahmen der Hersteller

Deshalb haben wir zu diesem weit verbreiteten Problem bereits mehrere Stellungnahmen der Herstellerfirmen eingeholt. Die Argumentation ist immer ähnlich: „Bei der Abfüllung von Pulver entsteht ein hoher Schüttkegel, wodurch grundsätzlich ein höherer Karton nötig ist. Nach der Abfüllung verliert das Pulver jedoch an Volumen, etwa durch das Rütteln beim Transport: Einerseits entweicht Luft aus den Pulverzwischenräumen, andererseits verteilt sich das Pulver gleichmäßig im Karton. So fällt die Menge optisch in sich zusammen und die Füllhöhe sinkt.“

Nur bedingt nachvollziehbar

Diese Erklärung ist bis zu einem gewissen Grad nachvollziehbar. Allerdings glauben wir, dass ein höherer Füllstand in den meisten Fällen produktionstechnisch erreichbar wäre. Dieses mehr Schein als Sein ist hier sicherlich auch dem Marketing geschuldet. Eine rechtliche Möglichkeit, gegen diese Praxis der Hersteller vorzugehen, besteht nicht. Sie als Kunde können nur in Zukunft das Produkt im Verkaufsregal stehen lassen.

Bewertung

Wertung: 5 von 5 Sternen
1 Stimme