KONSUMENT.AT - Wasserenthärter in Waschmaschinen - Carbonathärte

Wasserenthärter in Waschmaschinen

Der Schmäh mit dem Kalk

Seite 5 von 6

Nächsten Inhalt anzeigen
Konsument 1/2009 veröffentlicht: 12.12.2008, aktualisiert: 21.03.2013

Inhalt

Carbonathärte des Wassers...

... von 7,580.000 zentral versorgten Einwohnern

Quelle: Österreichische Vereinigung für das Gas- und Wasserfach, Wien.

Stand: 2006

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
12 Stimmen
Weiterlesen

Kommentare

  • Die Werbung ist einfach nur Quatsch!
    von GeHuNi am 23.03.2013 um 11:05
    Ich habe an meiner 16 Jahre alten Miele W 817 beim Tausch der Stoßdämpfer extra auch noch den Heizstab zur Kontrolle mit ausgebaut. Ergebnis: dieser hatte lediglich einen leichten weißen Überzug vom Kalk. Also von wegen zentimeterdick mit Kalk bedeckt, wie in der Werbung immer visualisiert! Auch frage ich mich, wie sich Kalk - wie ebenfalls in der Werbung gezeigt - derart an der Innenseite von Gummischläuchen absetzen kann, dass diese hart werden und brechen können (in meiner Miele war auf der Innenseite der Gummischläuche keinerlei Kalk zu finden). Zur Information: die o.g. Waschmaschine wurde immer nur mit normalem Waschmittel ohne zusätzlichen Wasserenthärter betrieben, es wurde auch laufend Kochwäsche damit gewaschen, sie steht in einem 4-Personen-Haushalt und läuft damit beinahe täglich. Die Gesamtwasserhärte hier beträgt ca. 10-12°dH (es kann aus mehreren Brunnen kommen), das Wasser ist also somit als mittelhart einzustufen. Vielleicht hat ja Jemand Erfahrungswerte zum Vergleich, der in einem Gebiet mit wirklich hartem Wasser lebt.