KONSUMENT.AT - Wirtschaftsbegriffe: Inflation - Wie Inflation entsteht

Wirtschaftsbegriffe: Inflation

Unterschiedliche Auswirkungen

Seite 3 von 9

Nächsten Inhalt anzeigen
KONSUMENT 5/2016 veröffentlicht: 28.04.2016, aktualisiert: 23.06.2016

Inhalt

Wie Inflation entsteht

Preise entstehen einfach gesagt durch Angebot und Nachfrage. Ist die Nachfrage größer als das Angebot, werden Verbraucher bereit sein, mehr zu bezahlen, um ein Gut zu erhalten, und damit ziehen die Preise an – die Inflation setzt ein. Allerdings gibt es darüber hinaus weitere Faktoren, die die Inflation beeinflussen.

Gebühren, Geld- und Kreditmenge

So zum Beispiel Gebühren mit Monopolcharakter (öffentliche Abgaben und dergleichen), aber auch die Geldmenge, die durch Nationalbank und Banken zur Verfügung gestellt wird. Stellt das Banksystem hohe Geldsummen zur Verfügung, um die Kreditvergabe anzukurbeln, kommt damit auch mehr Geld in den Umlauf und das würde die Inflation verstärken (der Konsument könnte höhere Preise verkraften). Umgekehrt kann ein Verknappen der Geldmenge einer Inflation gegensteuern.

Inflationsziel von 2 Prozent angesteuert

Für die Euro-Zone wurde eine Inflationsrate von rund 2 Prozent als Zielmarke festgelegt. Bis zu dieser Marke gelten die Preise als stabil. Um diese Preisstabilität zu gewährleisten, setzen die Notenbanken – allen voran die Europäische Zentralbank – Steuerungsmaßnahmen wie etwa die Festlegung von Leitzinssätzen zur Refinanzierung der Banken oder Erleichterungen bei der Refinanzierung wie aktuell mit Anleiheankaufprogrammen.

Für weitere Details siehe www.statistik.at > Wirtschaft > Preise > Verbraucherpreisindex

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
1 Stimme
Weiterlesen