Anmelden / Zugang aktivieren
Thema beantworten Zurück zur Themen-Übersicht
28 Antworten Seiten:
Voriges Jahr musste ich leider die ultimative Katastrophe erleiden als am 01.04. 2013 meine Wohnung komplett ausbrannte und meine Lebensgefährtin dabei starb und Ich über Nacht als Alleinerzieher mit einer damals 18 Monate alten Tochter und einer knapp 17 Jährigen Stieftochter da stand mit quasi nichts ....
In dieser Situation ist man froh versichert zu sein jedoch sollte man sich die Versicherung richtig aussuchen ... Ich ging mit allen in Vorleistung Begräbniss usw nahm mir eine neue Wohnung richtete Sie komplett ein und zahlte alles notwendige weg da ich gsd einige Mittel auf der Seite hatte .

Nachdem die Ermittlungen zu dem Brandunfall bis Mitte Juli andauerten wurde mir telefonisch versichert " Wenn der Akt bei den Behörden abgeschlossen ist dann brauchen wir maximal ein paar Tage )
Die Versicherung hat mit ihren Erhebungen bzw Bearbeiten es bis zum 12 September 2013 rausgezögert "mit der fadenscheinigen Begründung das sie gründlich untersuchen mussten ob überhaupt eine Deckung bestand ... ) um endlich die Deckungszusage zu machen sodass wir dann endlich den Notwendigen Notarakt abschliessen konnten um die Verlassenschaft voranzutreiben . Da ich mit meiner LGF nicht verheiratet war und sie 2 Minderjährige Kinder hinterlasst die nun nicht mehr im gleichen Haushalt Wohnen (da die grosse mittlerweile eine eigene Wohnung hat ) musste da meine LGF Versicherungsnehmer war und die Versicherungssumme komplett in den Nachlass fiel das Erbübereinkunftsprotokoll indem geregelt wurde wem was gehört hat von 2 Pflegschaftsgerichten geprüft und bestätigt werden was bis in den März 2014 dauerte. Gegen Ende März wurde endlich die Einantwortungsurkunde ausgestellt die wir sofort rechtskräftig werden haben lassen indem ich ermächtigt wurde das ich alleine über sämtliche Vermögenswerte verfügen darf und sämtliche Nachlassverbindlichkeiten bedienen muss und die Kinder derren Erbe auszahle ..und sendete diese an alle Stellen die Guthaben aus der Verlassenschaft liegen hatten . Sämtliche Anstalten akzeptieren den Einantwortungsbeschluss anstandslos nur die liebe Raiffeisen fängt an weiter Ihre Spielchen zu spielen .
Nach meiner schriftlichen Aufforderung mir den Versicherungserlös anzuweisen indem ich die rechtskräftige Einantwortungsurkunde mitsendete bekam ich nachdem mir zuerst noch schriftliche versichert worden ist das "die Raiffeisen auch bemüht ist diesen Fall endlich schnell abzuschliessen " einen Anruf von einer Leiterin von denen indem sie mir mündlich mitteilte "sie können aufgrund des Einantwortungsbeschlusses nicht auszahlen
weil sie noch irgend welche schreiben vom Pflegschaftsgericht benötigte das sie mir demnächst zusenden will oder sie bot an das für mich erledigen zu wollen was ohne meiner Vollmacht sicher nicht möglich ist da sie ja keine Parteienstellung für die Kinder hat bei den Gerichten um irgendwelche Eingaben zu machen ....) schriftlich mir das mitzuteilen hat sie sich nicht getraut . ..... Wobei ich habe das von 2 Anwälten prüfen lassen , 1. es steht in der Einantwortungsurkunde wer über das Geld verfügen darf und 2. es steht im Erbübereinkunftsprotokoll was von den beiden Pflegschaftsgerichten überprüft worden ist somit haben die bereits die 2 " Notwendigen Beschlüsse " Als ich am Dienstag bei den Pflegschaftsgerichten und Nachlassgerichten war und nachfragte ob die Einantwortungsurkunde ausreichte bekam ich von den Richtern und den Rechtspflegern die Auskunft das mit der Einantwortungsurkunde die Universalsukkzession beendet ist und die Kinder somit Eigentümer sind von allen Vermögenswerte die in der Einantwortungsurkunde aufgeführt sind wofür ich berechtigt bin diese zu realisieren und zu verteilen das hab ich natürlich dser Raiffeisen mitgeteilt bis heute funkstille .... .
Weiters bekam ich die Auskunft das ich wohl klagen werde müssen wenn die des ned rausrücken würde natürlich auch wieder ein wenig Zeit kosten und Mühe ....
Alleine die Tatsache das ich fast ein Jahr warten musste wobei einige Monate sicher der "langen Bearbeitungszeit der Versicherung zu verdanken ist "um endlich die Einantwortungsurkunde zu haben und die Frechheit diese dann zu ignorieren hat mich dazu bewegt diese Zeilen zu schreiben .
Ich stelle mir meine Lage brutaler vor was wäre wenn ich keine mittel auf der Seite gehabt hätte normaler Fabriksarbeiter wäre der nicht flexibel ist und nurmehr 2 tage die Woche arbeiten kann bis sein kleines Kind in den Kindergarten kommen kann um dann wieder Vollzeit arbeiten zu gehn der würde im nichts stehen ..... Hauptsache der Jahresbericht der Versicherung ist in Ordnung da die hohe Gewinne einfahren auf Kosten uns kleinen Leute ......

Nach diesen Erfahrungen erinnnere ich mich an eine Aussage meines verstorbenen Vaters der mal sagte "Versicherungen sind staatlich legitimierte Betrugsmaschinen " und ich muss sagen er hat recht gehabt

Es kann in einen Rechtstaat nicht sein das ein Unternehmen rechtskräftige Gerichtsbeschlüsse ignorieren kann ....
Man fühlt sich nach dem Lesen Ihres Berichtes erschüttert.
Österreich ist längst kein Rechtsstaat mehr, der Bürger bleibt in jeglicher Hinsicht auf der Strecke.
Ihr Vater hatte (leider!) recht, würde unsereiner mit seiner Firma so "arbeiten", man wäre sofort im Gefängnis.

Ich wünsche ihnen, daß dieser Horror bald ein Ende findet - haben Sie sich schon an div. öffentliche Institutionen (manche sind ev. hilfreich, Bürgeranwalt oder die Resetarits-Sendung) gewandt?
ich habe vom Anwalt gestern ein fax weggehn lassen ein paar tage frist dann wohl klagen weiters hab ich des einen befreundeten Reporter geschickt . Bin gespannt wenn die nicht einlenken wie die argumentieren wollen vor Gericht besonders wenn alle Stellen den EA ohne Mätzchen Akzeptiert haben .Im Grunde sind wir konsumenten selber schuld .. in Zukunft werd ich mich viel mehr in solchen Foren rumtreiben und wenn ich so ne sauerei lese dann boykott wenn das alle machen ist die firma nach 2 Jahren erledigt ........Wobei geht noch strafverschärfend ich bin Herzpatient hatte mit 38 meinen ersten HW Infarkt und die wissen das von der Vers. ..........

This message was edited 1 time. Last update was at 05. April 2014 02:53

Der Bericht von "Helmut 1973" ist erschütternd!
In den vergangenen Jahren häufen sich die Fälle, in denen Konsumenten von Versicherungen im Stich gelassen werden!

Auch meinem Schwiegersohn ist das vor ein paar Jahren nach einem Verkehrsunfall passiert. Da der Beifahrer meines Schwiegersohnes verletzt war, fand eine Gerichtsverhandlung statt, bei der der Unfallgegner die alleinige Schuld zugesprochen bekam. Trotzdem verweigerte die gegnerische Versicherung mehrere Monate die Auszahlung und bot dann die halbe Summe an. Erst durch eine Klage ließ sich mehr als ein Jahr nach dem Unfall die Versicherung zu einer vollständigen Auszahlung der Schadenssumme bewegen!

Es wäre einmal an der Zeit, Versicherungen nicht nach dem günstigsten Tarif zu beurteilen, sondern danach, wie rasch sie berechtigte Forderungen erfüllen!
Die Redaktion des "Konsument" könnte hier einmal einen Test starten .....
Es gäbe bestimmt Leser, die ihre Erfahrungen einbringen würden.

Meines Erachtens könnte nur eine solche an die Öffentlichkeit gebrachte Negativliste als "Antiwerbung" Versicherungen wieder an ihre ursprüngliche Aufgabe erinnern, nämlich so rasch als möglich Geschädigten zu helfen und nicht nur ihre Gewinne und damit ihre Aktienkurse zu steigern!

This message was edited 1 time. Last update was at 06. April 2014 18:11

Das die für die Zusage der Deckung lange brauchten war ja logisch immerhin habens ja probiert auszusteigen das war das Motiv hinter der langen Bearbeitungszeit .
Was schlimmer ist bei mir ist die Deckung seit Sep zugesagt leider war es blockiert mangels Einantwortungsurkunde und den dazugehörigen 2 pflegschaftsgerichtlichen bewilligungen . wegen meiner Sachen die in der Wohnung verbrannt worden sind ... nur die EA hab ich bald 14 Tage und das ist das verwerfliche Weil derzeit sind ja die beiden Kinder die Eigentümer ... Mal schauen was diese Woche bringt bzw wie die auf den Anwaltbrief reagieren ....Wie man Versicherungen beurteilen kann hm einfach im Forum lesen und dann einen grossen Bogen um diese Firma machen wenn das viele tun gibts ne "marktbereinigung " ^^

This message was edited 1 time. Last update was at 06. April 2014 23:51

nun ein kleines Update nachdem Ich den Versicherungsverband eingeschaltet habe bekam ich vom Versicherungsband die Auskunft das Raiffeisen Ihnen mitgeteilt hat "das sie mit Hochdruck " dran arbeiten (lustig wenn man bedenkt das die EA am 26.03.2014 zugesendet wurde und sie auch erhalten haben und der letze Kontakt telefonisch war am 28.03.2014 nun die folgende Begründung für die lange Dauer " mittlerweile sinds 12 !!! Tage weil die ja das genau prüfen müssen wobei der Einantwortungsbeschluss ist genau ein wenig mehr wie eine A 4 Seite ist was ein Jusstudent im 1. Semester innerhalb einer Stunde prüfen könnte wenn er ein funktionsfähiges Handy hat und die Gerichtsnummer und das Wort Generalsukkzession sollte auch den Versicherungsjuristen ein Begriff sein ^^ Bin gespannt was sie meinen Anwalt mitteilen weil das Ablöseangebot für den Wert über den Zeitwert verzögert auf keinen Fall das der gerichtlich Freigegebene Zeitwert nun nicht zur Auszahlung gebracht werden muss ...

Wobei die liebe Raiffeisen argumentiert das ja für den Wert über den Zeitwert ein Angebot seitens der Versicherung erfolgen wird ( was natürlich auch vom pflegschaftsgericht zu überprüfen ist ... (weil die Versicherung zum Neuwertklausel ) reduziert das Erbe der beiden Kinder um € 11.000.- und das habe ich nicht hingenommen und werde es nicht hinnehmen .


Zur Erklärung der Versicherung zum Neuwert klausel seitens einer Versicherung folgendes Worst Case Szenario ... Meine LGF wäre alleine mit den Kindern und würde sterben , der Gutachter der Versicherung kommt und bewertet die Wohnung mit knapp 95 Teur somit wäre der Wert der Wohnung (für die Versicherungschutz besteht ) bei Ableben von meiner LGF eben diese 95 K der den Kindern die dann Vollwaisen wären ja hinterlassen wird da von der Versicherung anerkannt jedoch kommt nun die Versicherung und macht aus den 95 Teur mit dem Zeitwertschmäh (man beachte die Wohnung war ca 11 Monate alt ^^ ) 50 Teur .
Es ist zwar nett das man wenn man Anschaffungsrechnungen bringt über die 50 Teur den Wert darüber bis 95 K ersetzt kriegt jedoch würde das in den Fall nicht zutreffen weil 1. Tote können keine Sachen kaufen ,2 Minderjährige können das auch nicht besonders wenn man beachten muss das sämtliches Vermögen von minderjährigen aus derren Erbe auf ein mündelsicheres Sparbuch müssen und 3. Ist es dann den Obsorgepersonen auch nicht zumutbar mit eigenen Geld in Vorleistung zu gehn weil die ja dann den Vermögensnachteil hätten und somit würden die 45 K die über den Zeitwert liegen nach 3 Jahren verfallen obwohl es eigentlich rechtmässiges ererbtes Vermögen der Kinder wäre und somit würden die Kinder um diesen Anteil indirekt betrogen werden ich glaube kaum das das nicht als sittenwidrig anfechtbar wäre .....



neues Update nun fangen die weiteren spielereien an

Nachdem ich meinen Anwalt eingeschaltet habe hat die liebe Raiffeisen Vers. den brief von Ihm durch derren Anwalt beantworten lassen indem sie ihm mitteilten das sie "unpräjudiziel" mal den Erbteil der Kinder ( ca 25 % ) des Zeitwertes überwiesen haben jedoch meinen Sie ich erlaube mir folgenden Punkt des Raiff. Anwaltes zu rezitieren " Hinsichtlich Ihres Mandanten habe ich namens meiner Mandantschaft festzuhalten das dessen Angaben und Verhalten für meine Mandantschaft in keinster weise nachvollziehbar sind und somit eine Zahlung abgelehnt wird "

Wird lustig werden falls dieser Fall vors Gericht kommt da kann dann die Rai. gerne erklären warum sie obwohl sie dem Gerichtskommisär die Deckung zugesagt haben mit dem Zeitwert von 50 TEUR dann Vorerst nur 11 TEUR an eine Verlassenschaft anweisen wo ein Teil von den 11 K übrigens zur Bedienung von Nachlasspassiven verwendet werden muss weiters natürlich auch erklären das sie bereits Anschaffungsrechnungen ( mehr als 100 Belege ) für ein komplettes neues Wohnungsinventar i.d. H. von TEUR 30 von mir vorgelegt bekommen haben für das ich selber voriges Jahr in Vorleistung ging .

Langsam wirds lustig man zahlt ne Versicherung dann passiert was man muss die Probleme dann in Eigenleistung bevorschiessen und dann meint die Versicherung trotz zugesagter Deckung sie muss nicht regulieren .....
Toll (. da haben Sie eine Versicherung für den Schadensfall abgeschlossen und müssen in Vorleistung gehen und irrsiniglang herumstreiten, um überhaupt etwas zu erhalten!

Was wäre, wenn jemand das Geld nicht hätte?
Habe mal überlegt eine Versicherung bei Raiffeisen abzuschließen, nun werde ich mich hüten!

Wäre ein Fall für den "Bürgeranwalt" oder "Resetarits" beim ORF .... haben sie da schon angefragt?

Hoffe, es gibt bald ein positives Ende für Sie und Ihre Kinder!
Tja an das will ich garnicht denken was wäre wenn wenn ich nicht unmittelbar nach dieser Katastrophe über soviele Geldmittel verfügen könnte (alleine an Rechnungen wurde der Versicherung ca 30 TEUR vorgelegt wenn ich dazu sämtliche andere Kosten der Kollateralschäden hinzurechne inkl Subvention meines verminderten Einkommens voriges Jahr bin ich auf fast 60 TEUR ) . Man müsste sich nur vorstellen das man nur Gewand für 3 Tage mit hat für sich und die beiden Kinder und sonst nix .... Ich schätze mal das andere Leute in meiner Situation wahrscheinlich in einer Notunterkunft Ihr dasein fristen und das mit einem mittlerweile 2,5 Jahre alten und einem 17 Jährigen Teenager (wobei der mittlerweile nicht mehr im gemeinsamen Haushalt wohnt sondern eine eigene Wohnung hat ) lt mein Anwalt werde ich den Bürgeranwalt ned brauchen da es sowieso klar ist konstitutive Deckungszusage per Mail an Gerichtskommisionär , erbübereinkunftsprotokoll dazu 2 Bewilligungen durch pfegschaftsgerichte und folglich die Einantwortungsurkunde dazu der Schriftverkehr Versicherung Notar und mir damit sollte es Sattelfest sein . Weiters habe ich diese Angelegenheit 2 befreundeten Reportern (krone und ÖE24) zugesendet mal schaun vieleicht machen die das auch öffentlich zu wünsche ist es weil zum Schutze andere Konsumenten sollten die Leichen im Keller was solche Unternehmen haben öffentlich werden ... näheres weis ich nach 7 Tagen solang lauft die Frist von mein Anwalt das die den Rest überweisen vom "Zeitwert " wenn das erledigt ist folgt der nächste Schritt weil ich lasse ned zu das eine Klausel der Versicherung aus einen Wert eines Schadens (den ein Gutachter festgestellt hat ) der im Nachlass ist durch den "Zeitwertschmäh" um fast 50 % gemindert wird und somit die kinder quasi indirekt um die hälfte Ihres Erbes "geschossen" werden ...
Sehr gerne würde ich auch die Sicht der Gegenseite/Raiffeisen lesen, um mir ein tatsächliches Bild machen zu können - ich nehme mal an, daß ich nicht der einzige Leser hier bin, der diese Meinung hat.
Hm wäre lustig wenn sich wer von der pressestelle trauen würde ...jedoch sind die feinen Herren auf Tauchstation....

Wäre lustig wenn sie öffentlich erklären obwohl sie mir zuletzt per Mail am 26.02 2014 zugesichert haben das sie bei Erhalt der Einantwortungsurkunde auszahlen
und mir nachdem Ich Ihnen die Rechtskräftige EA zugesendet habe noch als Mailantwort 26.03.2014 bekomme ich zitiere

" Frau ***** ist schon dabei Ihren Fall zu bearbeiten. Danke für Ihre Bereitschaft das Originaldokument vorbei zu bringen, wir benötigen es allerdings nicht, für die weitere Bearbeitung reicht der Mailanhang. Frau ***** wird Sie Ende der Woche kontaktieren. Es liegt auch in unserem Interesse den Fall so rasch wie möglich abzuwickeln. "

Danach bekam ich dann 2 Tage später am 28.03.2014 einen "netten " Anruf (den ich so nebenbei aufgenommen habe ... ) wo mitgeteilt wurde das sie nicht auszahlen können da sie ja angeblich noch irgend einen Schrieb vom pflegschaftsgericht brauchen was eine Lüge ist besonders weil sie schon beide beschlüsse hatten ... so nebenbei faselte die Dame irgendwas von einem Ablöseangebot was sie auch machen wollen für den Wert der über den Zeitwert liegt oder die Ausdehnung der 3 Jährigen Verjährungsfrist für die Einreichung der Rechnungen aufgrund der langen Wartezeit seit dem Schaden .... nachdem Ich der Dame meinen Unmut geäussert habe wurde das Telefonat beendet

Seitdem war dann Funkstille kein Anruf ,kein Schreiben der Versicherung nichts ....

Nachdem ich meinen Anwalt eingeschaltet habe ist 1 Tag Nach nach Ablauf der Frist die erste schriftliche Stellungnahme gekommen die eher nach einer reinen Verzögerungstaktik ausschaut ......


Mittlerweile sind die ersten 11 TEUR eingetroffen von der Versicherung und sollten nicht binnen der nächsten 6 Tagen der Rest eintreffen reicht mein Anwalt die klage ein für den Fall das die dann beeinspruchen haben wir die Gelegenheit dann die "Sicht der Gegenseite " zu lesen

Wobei argumente könnens ned wirklich liefern weil im grunde einfach

Feuer passierte voriges Jahr im April siehe

http://www.noe24.at/index.php/83-aktuelles/1149-todesopfer-bei-wohnungsbrand-in-achau


Wohnung war ein 100 % ger Totalschaden

Nachdem gründlichst ermittelt worden ist wurden die Akten am 16 Juli geschlossen .

Die liebe Versicherung benötigte trotz vorheriger Telefonische Zusicherung Zitat des Sachbearbeitets " Wenn der Akt bei den Behörden geschlossen ist dauerts maximal ein paar Tage für die Erledigung " bis zum 12.09 2014 um die Deckung zuzusagen


In der Deckungszusage wurde dem Notar ausdrücklich mitgeteilt wie hoch die Schadenssumme ist (94500 eur kausaler Schaden Zeitwert von 50 Teur bei einer 11 Monate alten Wohnung.... ) die der Gutachter der Versicherung festgestellt hat und es wurde ein Erbübereinkunftsprotokol errichtet und unterzeichnet wo über das Versicherungsgeld verfügt wurde dieses wurde von 2 Pflegschaftsgerichten bewilligt ( da die grosse mittlerweile nicht mehr im gleichen Haushalt wohnt ist sie bei einen anderen Pflegschaftsgericht ) danach erstellung eines Einantwortungsbeschlusses der mich abhandlungsbehördlich ermächtigt alleine sämtliche Vermögenswerte zu realisieren damit ich die ganzen Nachlassverbindlichkeiten bedienen kann unter anderen auch Gelder die ich selber in Vorleistung ging .

ich ging in der Zeit seit vorigen Jahr mit allem in Vorleistung (die mehr als 100 Rechnungsbelege i.d.H.v 30 TEUR wurden bereits der Versicherung übermittelt sogar schön katalogisiert ) trotz verminderter Erwerbsfähigkeit immerhin bin ich seit voriges Jahr Alleinerzieher eines kleinkindes somit konnte ich nur 2 Tage die Woche arbeiten da ich nur für die 2 Tage einen Kinderkrippenplatz hatte der mich übrigens 250 Eur im Monat kostete ...

Da wir ja bekanntlich wissen das Unternehmen sich gegen öffentlicher Kritik zur Wehr setzen via Gerichte können sie sich sicher sein das ich hier nichts reinschreiben würde was ich nicht beweisen kann .
Da ich diesen Fall fein säuberlich dokumentiert habe
habe ich sämtliche Mails der Versicherung (die zum Notar und die die zum Versicherungsverband ging habe ich auch ... ) ,sämtliche Gerichtsbeschlüsse usw schön geordnet in einen Ordner liegen zu meiner Sicherheit .....

This message was edited 1 time. Last update was at 17. April 2014 10:54

kleines Update )


nachdem der letzten Antwort die wir mühsamst bei dem Anwalt der Gegenseite urgieren mussten ( weil von alleine kam keine Antwort mehr auf das 2. Anwaltsschreiben von mir seitens des Anwaltes der Raiffeisen )wird auf einmal obwohl einem Gerichtskommisar vorher ein höherer Betrag schriftlich bestätigt zudem auch dem Versicherungsverband auch und mir zuletzt am 26.02. 2014

nun auf einmal OHNE ANGABE von GRÜNDEN ! versucht für die restlichen 75 % die Auszahlung zu verweigern ..
da hat das Wort "Versicherungsbetrug " auf einmal eine sehr doppeldeutige Bedeutung ...... da es mir langsam zu langweilig ist mich mit diesen Machenschaften rumzuschlagen habe ich meinen Anwalt gestern die ca 1400 € pauschalkosten überwiesen und werde die klage einreichen ..

Weiteres Update heute flatterte ein Schreiben eines Anwaltes herein da ich aufgrund der grundlosen Nichtauszahlung des Versicherungserlöses nun einen Annahmeverzug habe wegen einer Küche( da sich die alte vom Vormieter abgelöste Küche sich mittlerweile auflöst und nicht Kindersicher ist muss natürlich schnell Ersatz her ....) die ich im guten Glauben aufgrund der konstitutiven Deckungszusage dem Gerichtskommisär gegenüber gekauft habe und somit ist mir bereits ein zusätzlicher Schaden entstanden ist aufgrund der Mehrkosten von ca € 2000.- die ich nun mehr zahlen muss aufgrund von Lagergebühren Zinsen kosten Anwalt usw..... Danke liebe Raiffeisen eure Aufgabe nach einen Schaden ist so wie es aussieht nicht den Schaden zu regulieren sondern eher mit euren windigen Spielchen den Schaden zu vergrössern ....

Weiteres Update nachdem ich mit dem Anwalt von KIKA gesprochen habe weiss ich das ich wenn ich bis 21 05 . die küche ned zahle und abhole das ich mit weiteren ca 3 K kosten rechnen kann somit summiert sich der Folgeschaden auf mittlerweile 5 K .... nun kann sich jeder selbst ein Bild machen welcher Versicherung man vertrauen kann die sehr gut um unser Geld leben ........

This message was edited 3 times. Last update was at 13. May 2014 16:05

Haben Sie es schon beim "Bürgeranwalt" oder bei der Resetarits-Sendung versucht?

Es gibt da natürlich auch keine 100%ige Sicherheit, daß dann was weitergeht, doch bei Ihrem Fall handelt es sich ja um eine wirklich dringende Notlage; ich würde es dort probieren.

Bleibt nur Daumen drücken, ich wünsche Ihnen einen guten und v.a. raschen Erfolg!
mittlerweile wird morgen die letzte frist ablaufen danach wird mein Anwalt die Klage einreichen zusätzlich hab ich mittlerweile ein paar andere sachen auch noch gestartet somit wird es öffentlich (in raiffeisenunabhängigen Zeitung und TV ,-) erst danach wird wohl Bewegung entstehen in diesem Fall wenn die Raiffeisen Versicherung diese Art von PR haben will dann soll sie die haben .....vl werden dann viele andere Konsumenten erkennen das sie wohl die falsche Versicherung haben unter der Devise die Versicherung ist nur so stark wie wir Konsumenten sie machen ... . Ausserdem wenn das mit der Versicherungsumme erledigt ist strenge ich natürlich auch einen schadenersatzprozess an weil durch das schuldhafte nicht auszahlen haftet natürlich der Verursacher auch für meine folgeschäden und das ist gsd beweisbar ..... sollte sich meine Arbeit in den nächsten 2 Wochen so entwickeln und die Früchte bringen wie gewünscht dann bin ich auch ohne der Versicherungsumme aus dem Schneider und habe dann wieder den finanziellen Background das ich denen wirklich am Nerv gehen kann und werde .....
Update mit dem heutigen Tage ist der Folgeschaden dank der Raiffeisen versicherung nun bei ca € 5000.-

Zur Info habe ich mir erlaubt meinen Fall nun für die Öffentlichkeit auch die Beweisdokumente meines Falles zugänglich zu machen damit sich jeder selber einen Eindruck machen kann über diese Sache .

Ich habe mir erlaubt personenbezogene Angaben zu schwärzen .....



Sie finden diese unter

https://www.dropbox.com/s/e89ta4vpkrz9y4z/versicherung%20Fakten%20doku.pdf


This message was edited 1 time. Last update was at 21. May 2014 15:47

Zurück zur Themen-Übersicht
Angemeldet als: Gast      Die aktuelle Uhrzeit ist: 24. October 2021 21:42