Anmelden / Zugang aktivieren
Thema beantworten Zurück zur Themen-Übersicht
8 Antworten Seiten:  1
Kurzer Sachverhalt:

Im Frühjahr 2014 hatten wir auf der Welser Hausbaumesse Kontakt mit der Firma Firma Manfred Harzl, ATU45853401, aus Graz. Bei einem unverbindlichen Verkaufs- bzw. Ausmesstermin bei uns zu Hause haben wir im März 2014 die Firma mit der Lieferung und Montage einer freistehenden Pergola für Mai 2014 beauftragt.


Wir haben vereinbarungsgemäß eine Anzahlung i.d.H.v. Euro 2.000,- geleistet. Zweimal duldeten wir die Verschiebung des Liefertermins bis schließlich Ende August 2014. Bis dahin haben wir teils nachvollziehbare, aber auch fadenscheinige Ausreden zu den Lieferverzögerungen erhalten. Dann erreichte uns der Anruf von Herrn Manfred Harzl, am Tag vor dem letzten Liefertermin, der vom Auftrag zurück tritt und uns die Anzahlung zurück überweisen wollte.


Telefonisch und per Email war Herr Manfred Harzl für uns kaum bis gar nicht erreichbar und alle Zusagen zur Rücküberweisung unserer Anzahlung sind erfolglos geblieben. Schlussendlich wurde bis Herbst 2014 weder die Ware geliefert, noch haben wir unser Geld zurück bekommen.

Wir waren gezwungen gerichtlich vorzugehen und haben über einen Rechtsanwalt eine Mahnklage bei Gericht eingebracht. Ob wir unser Geld zurück erhalten ist fraglich.

Aktueller Status: Die Mahnklage ist durch und wir haben einen Exekutionstitel. Ein gerichtlichen Exekutor hat nun 6 Monaten Zeit, um die Exekution durchzuführen.


Wir waren der Meinung, dass auf eine steierische Firma „mit Handschlag-Qualität“ Verlass ist und dass wir mit heimischen Firmen, die bei der WKO gelistet sind, gut beraten sind - weit gefehlt.
Beim ganzen Hausbau haben wir auf heimische Firmen gesetzt und Zahlungen erst nach Leistungserbringung getätigt - eine Nachlässigkeit unsererseits und wir sind auf gut österreichisch „eingefahren“.

Wir raten allen, vor Beauftragung einen aktuellen Bonitätsauskunft (KSV, DB, Creditforum, Hausbank, etc.) einzuholen und auf Anzahlungen nur gegen Bank-Besicherungen einzugehen.

Die Firma Manfred Harzl ist auch heuer wieder auf Häuslbauermessen in Graz und Klagenfurt vertreten, wir können aus eigener Erfahrung nur raten einen weiten Bogen um diesen Stand zu machen!

This message was edited 3 times. Last update was at 12. June 2015 06:17

Update:

per 10.6.2015 ist das Einzelunternehmen Manfred Alois Harzl aus Graz in Insolvenz.
...
Die Insolvenzgläubiger erhalten eine Quote in der Höhe von 20 %, zahlbar binnen 2 Jahren ab dem Tag der Annahme des Sanierungsplans.

(... Textstelle aus rechtlichen Gründen entfernt, die Redaktion)

This message was edited 1 time. Last update was at 12. April 2016 08:56

Ein Jammer. So wie es heutzutage aussieht, ist nur mehr eine ZUG UM ZUG Lösung zielführend. Das heißt: Hier Ware, hier Geld. Ansonsten soll man es lieber lassen. Mehr oder weniger "Handschlag-Qualität" ist heutzutage aus Sicherheitsgründen abzulehnen. Leider.
Das aktuelle Verfahren ist ein Ausgleich (LGZ Graz AZ: 26 S 78/15p). Diese Firma war bereits am 21.08.2008 in Konkurs (AZ: 26 S36/08a(Zwangsausgleichvorschlag mit Barquote von 20%).
Da wird nicht mehr viel zu holen sein.
In Österreich kann man (leider) nach einem Konkurs fröhlich weitermachen.
Lt. Homepage www.harzl.at gibt es in Kürze eine Neueröffnung.
Fa. Harzl - Deutschlandsberg ist die Firma vom Sohn, des guten Herren Harzl - wohl bereits alles vorsorglich vorbereitet ....
Update:

Bekannt gemacht am 25. Juni 2015
Unternehmen: Die Schließung des Unternehmens wird angeordnet.

Update:
per 17.8.2015 - Ergebnis Prüfungs- und Berichtstagsatzung
Das besagte Grundstück ist mit nicht anfechtbaren Belastungs- und Veräußerungsverbot zugunsten seiner Ehefrau besichert; kann daher nur mit Ihrer Zustimmung verwertet werden....

Insolvenzforderungen ~ 500.000,- Euro
Überschuldung ~ 400.000,- Euro
--> die 20%-ige Quote binnen 2 Jahren ist fraglich, da der Schuldner lediglich auf Teilzeitbasis bei seinem Sohn tätig ist ....


Es ist unverständlich, wie ein Einzelunternehmer soviel Schulden ansammeln kann, ohne Konsequenzen. Geht in Insolvenz, ist entschuldet und es geht wieder von vorne los....
Ähnliche Fälle gibt es (leider!) zuhauf - auch die ehemaligen Inhaber von DiTech dürften in so einem Modus operiert haben; angeblich haben die Gläubiger und Mitarbeiter keinen müden Cent gesehen, nach einem Jahr Funkstille tauchen sie wie aus dem Nirwana wieder auf und haben - erraten - einen neuen Betrieb!

Wenn man - wie auch wahrscheinlich in Ihrem Fall - die richtigen Leute kennt, läuft´s immer rund!






Update:
Nach einem bewegten Jahr kann nun folgendes berichtet werden:

Das Insolvenzverfahren Harzl Manfred Alois - LGZ Graz, 26 S 78/15p hat mit einer Quote von 21% geendet.
17 % Barquote sowie
2 % binnen 1 Jahr und
2 % binnen 2 Jahren ab Annahme des Sanierungsplans zu zahlen

Soweit sogut, 17% unserer Forderung wurde bis Jahresende 2015 überwiesen.

Zu Jahresbeginn 2016 wurden wir von der Polizei zur Einvernahme geholt - wegen des Verdachs auf gewerbsmäßigen Betrug gegen Manfred Harzl. Wir waren ja nicht die einzigen Geschädigten durch dessen Geschäftigkeit. Nach 3 Stunden auf der Dienststelle dann auch noch die ernüchternden Worte des Beamten, dass sowas in Österreich wohl kaum bestraft werden wird.
Wir schließen uns noch dem Strafverfahren als Privatbeteiligte an und schauen was da rauskommt.

Im Sommer 2016 kommt dann die Nachricht über die Einstellung des Verfahrens vom Gericht. Unser Anspruch wird aufgrund der angenommenen Quote vom Insolvenzverfahren zurückgewiesen. 17% Quote wurden bereits bezahlt, 2 x 2% sind noch nicht fällig. Soweit die Feststellung vom Gericht.


Zu guter letzt noch die Hiobsbotschaft vom KSV im November 2016 - der Schuldner Manfred Alois Harzl bezahlt seine offene Restforderung (2 x 2%) trotz Mahnung nicht. ....

Siegt Frechheit am Ende doch?

Jetzt würde es wieder von vorne losgehen:
- Mit unserem Exekutionstitel vom Insolvenzverfahren wieder zu Gericht und dort erneut Exekution führen.
- Dem Gericht für Strafsachen verkünden, dass das eingestellte Verfahren wegen gewerbsmäßigen Betrug vielleicht doch nochmal aufzurollen ist, da die vereinbarte Quote nicht bezahlt wurde.

.... wir werden sehen was 2017 bringt. Prosit!
Achtung - Unternehmer Harzl Marco - harzl.at Sonnenschutzsysteme


Der Junior zieht scheinbar dieselbe Masche ab, wenn man diesem Erfahrungsbericht Glauben schenken darf:

http://diemucha.com/b/bauen-wohnen-eigentum-sonstiges-dienstleistungen-handwerker/warnung-vor-harzl-sonnenschutzsysteme

This message was edited 2 times. Last update was at 26. November 2018 08:36

Zurück zur Themen-Übersicht
Angemeldet als: Gast      Die aktuelle Uhrzeit ist: 28. November 2021 21:44