Anmelden / Zugang aktivieren
Thema beantworten Zurück zur Themen-Übersicht
7 Antworten Seiten:  1
Neulich auf der Internen im Thermenklinikum Mödling: Ein Patient ist praktisch am Ende: Das Pflegepersonal weiß es, die Ärzte wohl auch und den Zimmergenossen (denen es allesamt auch nicht gut geht), wissen schon am Nachmittag: " Der Koarl mocht´s nimmer lang". Am nächsten Morgen: das Bett ist leer, er ist gestorben. Im 4-Bettzimmer, in der Nacht und alle waren live dabei, auch seine Frau hat sich von ihm coram publico verabschieden können, so stellt man sich einen würdevollen Tod im Krankenhaus vor. Der Sterbefall war nicht überraschend, sondern "mit Ansage". Das ist pflegerische Steinzeit, das ist erbärmlich.
das ist nicht nur erbärmlich sondern eine Schweinerei die durch nichts zu entschuldigen ist!
Wenn sie in einem Krankenhaus arbeiten würden, wüßten sie, dass es gar nicht anders möglich ist...
constegae wrote:Wenn sie in einem Krankenhaus arbeiten würden, wüßten sie, dass es gar nicht anders möglich ist...


Es soll aber Krankenhäuser geben wo dafür ein oder mehrere eigene Zimmer zur Verfügung stehen. Oder irre ich mich da?
Eventuell in einem Privatspital, in öffentlichen Spitälern sicher nicht. Es ist traurig, aber leider nicht anders möglich. Zu wenig Geld, zu wenig Personal,... das alte Leid... aber die Pflege ist dafür scher nicht verantwortlich. In dem Krankenhaus, in dem ich viele Jahre gearbeitet habe, hat man in solchn Fällen einen oder mehrere Raumteiler um das Bett gestellt...
leider ist dies in öffentlichen KH so, wenn du keine zusatzversicherung hast bist halt arm dran, bin selber im KH tätig, war in mehren öffentlichen häuseren und solche "verabschiedungszimmer" gibt es kaum, bei uns werden auch paravents aufgestellt, damit der patient und seine angehörigen etwas privatsphäre haben, haben auch ein 1-bett-zimmer (sonderklasse-zi), wenn dies nicht belegt ist dürfen wir den pat. (allgemeine Klasse) auch dort unterbringen, damit sich die angehörigen in ruhe von ihm verabschieden können.
lg martina
constegae wrote:Wenn sie in einem Krankenhaus arbeiten würden, wüßten sie, dass es gar nicht anders möglich ist...


Ich arbeitete in einem KH und und weiss dass es möglich ist .....
eine würdevolle Begleitung zu gewähren und oder ein würdevolles Sterben zu ermöglichen.
Das sind stets nur fehlende ManagementKOMPETENZEN.
sterben im kh,

was immer möglich oder unmöglich erscheinen mag, wir müssen damit leben, daß wir verletzt werden in unserer seele, daß uns kalter wind entgegenbläst.
ich möchte in meinem so intimen augenblick des lebens,
nämlich des abschied-nehmens einfach nur nähe spüren und dieses gefühl wird mir niemand nehmen können.
versucht diesen augenblick so zu sehen, so zu empfinden
und zu wissen, der sterbende spürt euch, es tut ihm gut.
lasst dummheiten beiseite, in euer herz kann niemand eindringen, wenn ihr es nicht wollt.
natürlich ist es richtig darüber zu sprechen, aber dieser
augenblick der initimität ist nur eurer.

rej_w
Zurück zur Themen-Übersicht
Angemeldet als: Gast      Die aktuelle Uhrzeit ist: 06. December 2021 02:30