Anmelden / Zugang aktivieren
Thema beantworten Zurück zur Themen-Übersicht
3 Antworten Seiten:  1
Im ARD Magazin ttt lief vor einigen Monaten ein Beitrag über Energiesparlampen bzw. über den Film "bulb fiction"


Hier der Link: http://www.youtube.com/watch?v=ihbEv21ZfnM


Der Beitrag erschüttert mich und ich habe inzwischen sämtliche Leuchtmittel auf LED Technologie umgestellt. Wenn dieser Beitrag auch nur annähernd der Wahrheit entspricht sind wir alle einem riesengroßen Betrug aufgesessen und zerstören so nebenbei auch noch unsere Umwelt (wobei die Intention bei "Energiespar"lampen ja eine andere wäre!)


Kann die Redaktion die Einwände dieses Beitrages teilen oder wird hier Panik gemacht!? Wie stehen die anderen Forenteilnehmer zum Thema "Energiesparlampen"?


bg


(der Beitrag wurde ins Form "Gesundheit" gestellt, da von Energiesparlampen ja scheinbar große Gesundheitsschäden ausgelöst werden können)



This message was edited 1 time. Last update was at 30. July 2012 11:08

Beides trifft zu: Im Film "Bulb Fiction" wird berechtigte Kritik geäußert, aber es wird zum Teil mit Übertreibungen Panik geschürt. Es stimmt offenkundig, dass die Lebensdauer der Glühbirnen bewusst verkürzt wurde (man nennt diese weit verbreitete Praxis "künstliche Obsoleszenz"). Auf der anderen Seite wird die Gefahr, die vom Quecksilber ausgeht, stark übertrieben. Energiesparlampen sind wesentlich bruchsicherer als Glühlampen, durch die Diskussion der letzten Jahre ist die Bruchsicherheit nochmals verstärkt worden.

Alles in allem sind Energiesparlampen (ESL) eine sinnvolle Alternative, aber es gibt immer noch Schwächen. Nicht alle ESL sind von guter Qualität, es gibt leider auch Markenprodukte, die nicht viel länger als eine Glühbirne halten. Auffällig ist, dass immer wieder Lampenmodelle vorzeitig aus dem Markt genommen werden, wenn sie in einem Test schlecht beurteilt wurden. Warum solche Produkte überhaupt auf den Markt gebracht werden, diese Frage muss sich die Industrie gefallen lassen.

Es hat gewiss viele Versäumnisse gegeben, die Umstellung auf die ESL wird auch von vielen Experten als voreilig bezeichnet. Dennoch werden die ESL jetzt immer besser; und mit LED-Lampen steht eine Alternative zur Verfügung, die viele Nachteile der ESL nicht aufweist und schön langsam in einen Preisbereich gelangt, der auch für Konsumenten leistbar ist.

Ihr Konsument-Team
"Giftiges Licht" - die dunkle Seite der Energiesparlampe

so lautet eine ZDF-Doku vom August 2012; hier der Link dazu um es sich anzusehen (ca. 30 Min.):
http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/1695976/ZDFzoom-Giftiges-Licht

Giftige Stoffe werden abgegeben; bei Bruch besteht Gesundheitsgefahr; zur Entsorgung werden nur ca. 10 % zurück gebracht - der Rest landet im Hausmüll; wer als Wirtschaftsboss gut vernetzt ist in der Politik, kann solch einen Quatsch fabrizieren. Einige Daten stammen aus Deutschland, bei uns sieht es aber auch nicht besser aus - diese Doku sagt eigentlich fast alles.
Wer dann immer noch eine ESL kauft, handelt m.E. grob fahrlässig.

Wir haben uns mit guten Vorsätzen einen gewissen Vorrat an Energiesparlampen angelegt - hätten wir sicherlich nicht tun sollen! Den angeblich werden sie technisch laufend verbessert, also haben wir miese Technik gekauft.
Es stellte sich bei uns heraus, dass sie eine wesentlich kürzere Lebensdauer haben als herkömmliche Leuchtmittel. Wir haben im Haus "uralte" Glühbirnen, die wer-weiß-wie- lange schon halten!!
So haben wir es uns tw. zur Gewohnheit gemacht, auf einem Zettel das Datum der Installation einer "Sparlampe" zu notieren.
Beispiel: Sparlampe Philips, 20 Watt, angegebene Lebensdauer: 12 Jahre. Eingeschraubt am 4. Sptember 2011. - am 20. November 2012 gab sie den Geist auf!
Angeblich kann man reklamieren - ja bitte, sollen wir für jede Lampe das Datum notieren (wie & wo?) - und Rechnung aufheben? Dann gehe ich damit zum Bau-Max??
Übrigens: auf der von uns dazu aufgehobenen Verpackung steht: "Lebensdauer basierend auf einer durchschnittlichen Brenndauer von knapp 3 Stunden / Tag". Dazu teilen wir mit: Diese Lampe war in einer Leuchte, die mit einem mechanischen Ein- und Ausschalter (als vorgeschlagene Prävention von Einbrechern, sog. "Hausmeisterlicht") von der Dämmerung bis ca. 23 / 24 Uhr, also weit länger, eingeschaltet ist!!
Alle alte Glühmittel gegen neue auszutauschen - in einem großen Haus - das sind immense Kosten. Außerdem wird noch immer nicht von der "grauen Energie" bei der Herstellung gesprochen.
Zurück zur Themen-Übersicht
Angemeldet als: Gast      Die aktuelle Uhrzeit ist: 06. December 2021 03:05