Anmelden / Zugang aktivieren
Thema beantworten Zurück zur Themen-Übersicht
7 Antworten Seiten:  1
Habe heute einen interessanten Bericht über die Zulässigkeit der Erlagscheingebühr gelesen.
Bericht: Verrechnung einer Erlagscheingebühr ist ungesetzlich (Regionews.at) - würde mich jetzt
interessieren ob es diese Gesetzesänderung per 01.11.2009 gab oder trotzdem weiter verrechnet
werden darf!?!? Vielen Dank schon im Voraus für die Antworten!
Die Initiative kommt von uns - vom Verein für Konsumenteninformation. Wir vertreten die Rechtsmeinung, dass die Zahlscheingebühr nach dem neuen Zahlungsdienstegesetz nicht zulässig ist. Dies muss jetzt durch die Gerichte geklärt werden. Wir haben mehrere Firmen abgemahnt und Verbandsklagen eingebracht. Dazu gibt es bei uns - unter anderem - folgende Artikel:
http://www.konsument.at/cs/Satellite?pagename=Konsument/MagazinArtikel/Detail&cid=318877209391
http://www.konsument.at/cs/Satellite?pagename=Konsument%2FMagazinArtikel%2FDetail&cid=318867479946
http://www.konsument.at/cs/Satellite?pagename=Konsument/MagazinArtikel/Detail&cid=318870931280
Aktuelle Informationen über den Stand der Verfahrens finden Sie auch auf der Homepage unserer VKI-Rechtsabteilung http://www.verbraucherrecht.at/


Ihr Konsument-Team

This message was edited 14 times. Last update was at 01. June 2011 11:26

Telekom Austria hat in ihren AGB immer noch den Passus der Forderung nach einer Zahlscheingebühr, wenn man ihr nicht eine Einzugsermächtigung erteilt(siehe Auszug darauf nachstehend). Bei Telekom argumentiert man, daß auch Telebanking-Überweisungen manuell bearbeitet werden müssten und daher einen großen ARbeitsaufwand verursachen würden, weshalb man bei jeder Telekom-Rechnung EUR 2,50 verrechnet bekommt.
MfG
Auszug aus Telekom-AGB 16.07.07 (heute online eingelesen)
10.5. Der Kunde hat sich bei Zahlung der Entgelte entweder eines Zahlscheins oder
einer elektronischen Überweisung (online Banking) zu bedienen oder der Telekom
Austria eine Ermächtigung für den Einzug von Entgeltforderungen nach dem
Einzugsermächtigungsverfahren zu erteilen.
[size=9]10.6. Wird vom Kunden keine Ermächtigung für den Einzug von Forderungen nach dem
Einzugsermächtigungsverfahren erteilt, eine bereits erteilte Ermächtigung
widerrufen oder verweigert das von dem Kunden angegebene Kreditinstitut eine
vom Kunden bereits erteilte Ermächtigung aus Gründen, die der Kunde zu
vertreten hat, so ist die Telekom Austria berechtigt, für jede Rechnung ein Entgelt
in Höhe von EUR 2,50 brutto zu verlangen. Dieses Entgelt ist auf der Rechnung
gesondert ausgewiesen. Eine elektronische Überweisung (online Banking) gilt
nicht als Ermächtigung im Einzugsverfahren
UPC telekabel verlangt nach wie vor € 3,00 pro Zahlschein.
Habe bei der Rechnung vom Juli 2010 diese Gebühr
abgezogen (Telebanking) nun wurde sie bei der Rechnung
vom August als ausständiger Betrag aufgeführt.
Wie soll ich vorgehen?
Bitte um Antwort
LG
Abo01
Hier finden Sie den Letztstand unserer Information:
http://www.konsument.at/cs/Satellite?pagename=Konsument%2FMagazinArtikel%2FDetail&cid=318870931280

Ihr Konsument-Team

This message was edited 1 time. Last update was at 13. August 2010 09:32

Auch meine Versicherung (Generali) verlangt 2 Euro pro Zahlschein, ich hoffe dass es mit dieser Abzocke bald vorbei ist.
Wie sieht die rechtliche Lage aus, wenn eine "Bearbeitungsgebühr" verlangt wird? Konkret geht es um die Jahreskosten für ein Abonnement der Programmzeitschrift TV-MEDIA. Auf der Rechnung ist der Betrag für das Jahresabo ausgewiesen und zusätzlich eine "Bearbeitungsgebühr" von € 0,90.

Ist es ausreichend, den Vermerk "vorbehaltlich rechtlicher Klärung und Rückforderung" im Zusatztextfeld auf dem Zahlschein anzubringen?

Vielen Dank für eine klärende Antwort!
MfG,
mpo
Abonnent01 wrote:UPC telekabel verlangt nach wie vor € 3,00 pro Zahlschein.
Habe bei der Rechnung vom Juli 2010 diese Gebühr
abgezogen (Telebanking) nun wurde sie bei der Rechnung
vom August als ausständiger Betrag aufgeführt.
Wie soll ich vorgehen?
Bitte um Antwort
LG
Abo01


Tja wer soll denn die Leistung zahlen? Die Firma?? die anderen Konsumenten? oder der der die Leistung (Porto, Druck, Apaier) in Anspruch nimmt?
Zurück zur Themen-Übersicht
Angemeldet als: Gast      Die aktuelle Uhrzeit ist: 28. November 2021 22:30