KONSUMENT.AT - KONSUMENT in der Schule - Leserreaktionen

KONSUMENT in der Schule

Anmeldung Schuljahr 2021/2022

Seite 2 von 2

veröffentlicht: 05.06.2020, aktualisiert: 27.05.2021

Inhalt

Leserreaktionen

Schwerpunkt im Unterricht

Wir haben uns in diesem Schuljahr intensiv mit den Themen Globalisierung und Nachhaltigkeit auseinandergesetzt.

Diskutiert wurden u.a. etwa die Themen Müll im Hinblick auf Mikroplastik und Elektroschrott (KONSUMENT-Artikel: Recycling 6/2020 - „Dreckiges Geschäft“+  Rohstoffe für das Handy 7/2020 - „Das Konflikt-Phone“ + Smartphones: Neuwertig vs. gebraucht 4/2021 - „Secondhand(ys)“, Mode (KONSUMENT-Artikel:  Bekleidung: Fast Fashion 6/2019 - „Mode für den Müll“) und Greenwashing (KONSUMENT-Artikel  Greenwashing 4/2021 - „Das Grüne vom Himmel“).

Zum Abschluss unseres Schwerpunktes habe ich die SchülerInnen um Beiträge und Fotos zur Fragestellung „Was tust du, um die Erde ,grüner’ zu machen?“ gebeten. Ihre tollen Ideen möchte ich hiermit mit Ihnen und Ihren Lesern teilen.

Mag. Sarah Redl
Lehrerin für Geografie, Geschichte und politische Bildung an der Technischen Fachschule Haslach
(aus KONSUMENT 9/2021)

Hier ein Auszug aus den Reaktionen der Schülerinnen und Schüler:

Wir haben in der Schule sehr viel über das Thema Nachhaltigkeit gesprochen. Besonders schockiert hat mich, dass viele Produkte aus dem Ausland importiert werden, obwohl es diese auch bei uns gibt. Deshalb haben wir uns dazu entschlossen, möglichst wenige Produkte, die von weither sind, zu kaufen.

Paul Perusch & Jonas Stelzmüller

Besonders schockiert hat uns, wie viel Plastikmüll und Mikroplastik sich bereits in den Weltmeeren befinden und dort großen Schaden anrichten. Wir haben uns daher entschlossen, von nun an eine Glasflasche zu verwenden, die wir versuchen, jeden Tag zu benutzen, z.B. um sie der Kantine mit Saft zu befüllen. Wir sparen damit Plastik und Geld und tun gleichzeitig etwas für unsere Gesundheit, da wir nun viel mehr trinken.

Elias Itzinger & Fürlinger Daniel

Wir haben heuer sehr viel über das Thema Müll gehört, darum haben wir uns gedacht, warum nicht Milch und Joghurt im Glas statt im umweltschädlichen Tetrapak-Karton oder Plastikbecher kaufen? Obwohl diese auch ein paar Nachteile haben (Wenn sie nicht als Pfand zurückgegeben werden können, müssen sie, bevor man sie wiederverwenden kann, eingeschmolzen werden und das stößt Unmengen an CO2 aus. Aber auch wenn man sie als Pfand zurückgeben kann, müssen sie zuerst mit einem Lkw zu einer Waschanlage gefahren werden und dort ausgewaschen werden und das stößt auch CO2 aus.), glauben wir, es ist ein Anfang, um Plastik zu vermeiden.

Manuel Gahleitner & Alexander Dober

Nähere Informationen zum Projekt „KONSUMENT in der Schule“ gibt es hier: vki.at/konsument-in-der-schule .

Inhalt

Bewertung

Wertung: 0 von 5 Sternen