KONSUMENT.AT - Danone Obstgarten - Reaktion der Firma Danone

Danone Obstgarten

Noch eine versteckte Preiserhöhung

Seite 2 von 2

veröffentlicht: 10.06.2020

Inhalt

Reaktion der Firma Danone

Was Danone zur versteckten Preiserhöhung bei Danone Obstgarten sagt.

„Laut Umfragen wünschen sich viele Konsumentinnen und Konsumenten bei milchbasierten Dessertprodukten kleinere Portionen. Auch wir von Danone haben uns mit unseren Nährwertzielen 2020 zum Ziel gesetzt, eine ausgewogene Ernährung aktiv zu fördern. Um eine Balance zwischen dem altbewährten und beliebten Geschmack unserer Traditions-Dessertmarke Obstgarten und dem allgegenwärtigen Thema Gesundheitsbewusstsein zu schaffen, haben wir uns in einem ersten Schritt dazu entschlossen, die Portionsgrößen unserer Obstgarten Sorten von 190 auf 175 g anzupassen.

Damit können wir Konsumentinnen und Konsumenten ein besseres Nährwertprofil pro Portion anbieten. Die Anpassung der Portionsgröße ging zudem mit einer Designänderung des Produktes einher und bildet nun auch den Nutri-Score des Produktes auf der Verpackung ab.

Da wir uns jedoch mit Preissteigerungen entlang unserer Wertschöpfungskette konfrontiert sehen, wurde bei der Anpassung der Portionsgröße keine Änderung im Preis durchgeführt. Die Nettofüllmenge unserer Produkte wird immer transparent kommuniziert und ist für Konsumentinnen und Konsumenten in Form der Gramm-Angabe auf der Verpackung sowie durch Auszeichnung am Regal im Handel (kg-Preis sowie Angabe der Nettofüllmenge) ersichtlich.“

Danone GmbH
15. 5. 2020

Wir meinen: Achten Sie beim Kauf nicht nur auf den Produktpreis, sondern auch auf die Füllmenge. Anders lassen sich versteckte Preiserhöhungen nicht enttarnen.
 

Bewertung

Wertung: 5 von 5 Sternen
2 Stimmen

Kommentare

  • Zuckerbombe, Plastikmüll
    von Mnemosyne am 19.06.2020 um 14:46
    Stimme dem Kommentar unten zu. Wer sich im Supermarkt die Joghurtprodukte ansieht und auf die Tabelle schaut, wird feststellen, dass der Zucker hier immer ungefähr bei 11g pro 100ml/g liegt. Zufall? Nein. Ein gut eingespielter Standardwert für die Lebensmittelindustrie.

    Diese Joghurts, vorwiegend als Produkte für Kinder beworben, haben also soviel Zucker wie eine gängige Limonade oder ein Energydrink! Manchmal noch mehr.

    Wer sich ein gesundes Joghurt machen möchte, kauft am besten ein normales ohne jegliche beigemischte Zutaten und gibt selbst Marmelade, Honig, Kokossträusel je nach Belieben dazu. Man spart sich dadurch nicht nur Geld, sondern die Aufnahme von unnötigen Konservierungsstoffen, Farbmitteln und künstlichen Aromen.
  • Selber machen,
    von shoper1030 am 17.06.2020 um 21:52
    dieses überzuckerte Klump mit jeder Menge vorgegaukelter Inhalte hat noch ganz Andere Probleme, wie bloss das Gewicht.