KONSUMENT.AT - Gebratene Nudeln <nobr>Huhn Hot & Spicy</nobr> - Reaktionen

Gebratene Nudeln Huhn Hot & Spicy

Da lachen ja die Hühner!

Seite 2 von 2

veröffentlicht: 23.02.2011

Inhalt

Reaktionen

Was Unilever, zu der auch die Marke Knorr gehört, dazu sagt, dass ihre Asia Nudeln Huhn reichlich mager daherkommen.

Verpackungsverhältnis: Insgesamt werden von uns mehr als 30 verschiedene trockene Fertiggerichte angeboten, die entsprechend der Herstellungsanleitung durch Zugabe von Flüssigkeit von den KonsumentInnen fertiggestellt werden müssen. Da es sich um eine einheitliche Produktrange handelt, ist ein gewisser technologischer Leerraum notwendig und würde eine Anpassung der Verpackungsgrößen je nach verschiedenem Produkt unverhältnismäßige Mehrkosten durch kostenintensive Formatumstellungen verursachen, die sicherlich nicht im Interesse der KonsumentInnen liegen können. Weiters muss berücksichtigt werden, dass bei derartigen Trockenprodukten aus abfülltechnischen Gründen ein gewisser Leerraum in der Verpackung verbleiben muss.

Portionsangabe: Unilever (Knorr) hat sich 2008 entschieden, freiwillig die Richtwerte der Tageszufuhr (auch unter GDA oder Nährwertkompass bekannt) pro Portion auf ihr Gesamtsortiment zu deklarieren. Diese zusätzliche Angabe macht Produkte noch transparenter und hilft den KonsumentInnen, sich ausgewogen zu ernähren. Die GDA-Werte wurden vom Verband der europäischen Ernährungsindustrien (CIAA) berechnet und sind wissenschaftlich durch das EURODIET Projekt erhoben worden.

Da Lebensmittel nicht in 100ml/g Mengen konsumiert werden, wurden die Portionsgrößen der einzelnen Lebensmittel-Kategorien bestimmt. Für die Kategorie „Fertiggerichte“ gibt es leider bis heute noch keine einheitlichen Portionsgrößen. Daher haben wir die marktüblichen Portionsgrößen übernommen und geben diese mit zwei Portionen an. Wir die Problematik der Portionsgrößen nochmals mit Ernährungsexperten erörtern.

Zutaten: Unter der sogenannten „Asia Range“ werden den KonsumentInnen Nudelgericht-Varianten in verschiedenen Geschmacksrichtungen angeboten, und es ist klar ersichtlich, dass es sich nicht um Fleischgerichte handelt. Bei der Geschmacksvariante „Gebratene Nudeln Huhn Hot & Spicy“ wird die Geschmacksrichtung zum Ausdruck gebracht. Bei diesem Produkt wird neben den für chinesische Nudelgerichten noch typischen Gemüse- und Gewürzzutaten, Hühnerfleisch und – um eine gewisse Schärfe zu erreichen – Cayennepfeffer zugesetzt. Über den genauen Anteil des Hühnerfleisches werden die KonsumentInnen auf der Rückseite informiert.

Sowohl die von uns getroffenen Produktaufmachungen als auch die gewählten Geschmackskomponenten wurden von den von uns vor Markteinführung befragten KonsumentInnen gut geheißen. Aufgrund dieser positiven Reaktionen der KonsumentInnen gehen wir davon aus, dass die Packungsgestaltung und die Kennzeichnung der Produkte in einer konsumentenfreundlichen Art erfolgte und keinesfalls eine Irreführung oder eine Übertretung einer sonstigen Vorschrift vorliegt.

Unilever Austria
20.1.2011


Wir meinen: Über die reichlich unsinnige Portionsgrößenangabe nachzudenken ist gut. Auch nicht schlecht wäre eine Änderung der Bezeichnung: „Asia Nudeln mit Huhngeschmack“ würde wohl eher den Tatsachen entsprechen.

Inhalt

Bewertung

Wertung: 1 von 5 Sternen
1 Stimme

Kommentare

  • Guuuuuter Artikel!!!!
    von escargot am 14.03.2011 um 20:53
    Ich gratuliere Ihnen zu diesem Artikel! Bitte weiter so! Ich beobachte zunehmend, dass Sie immer mehr auch ein kritisches Auge auf die Inhaltsstoffe werfen und sich auch immer weniger von Oberflächlichkeiten wie Geschmack (darüber kann man bekanntlich streiten und darüber soll jeder selber entscheiden!) leiten lassen. Bitte behalten Sie diese Vorgangsweise auch in der Zukunft bei! PS: Ich finde schon lange, dass es Mindestmengen geben sollte, wenn ein Produkt nach gewissen Inhaltsstoffen benannt ist!!! Genau genommen ist es eine absolute KonsumentInnen-Täuschung von "... mit Huhn" zu sprechen, wenn - so wie Sie zurecht kritisieren! - gerade einmal 1 % (!!!) tatsächlich drinnen ist! Hier wäre meiner Meinung aber der Gesetzgeber gefordert - sowohl in Österreich als auch (v.a.!) in der EU (aber die haben sicher wieder viel wichtigeres zu tun ...)