KONSUMENT.AT - Gusto Gold Grießnockerl - Reaktion der Firma Hofer

Gusto Gold Grießnockerl

Von wegen traditionell

Seite 2 von 2

veröffentlicht: 08.09.2020

Inhalt

Reaktion der Firma Hofer

Was Hofer zu den Auslobungen der Gusto Gold Grießnockerl sagt.   

„Die Auslobung ,traditionell österreichisch‘ bezieht sich auf die spezielle Art der Suppeneinlage. Grießnockerl kennt man in Österreich und Bayern – über die Grenzen hinaus sind sie nur wenig bis gar nicht bekannt. Mit ,traditionell österreichisch‘ meint man eine spezielle Rezeptur, Machart und Anwendung bzw. eine regionale Küche.

Der verwendete Weizengrieß wird von einer österreichischen Mühle bezogen. Die Herkunft des Weizens ist ebenso großteils aus Österreich. Allerdings muss im Bedarfsfall auch teilweise auf Weizen aus den angrenzenden EU-Ländern zurückgegriffen werden. Für die Produktion muss eine ganzjährig gesicherte Rohstoff-Verfügbarkeit gemäß der vorgegebenen Grieß-Spezifikation gesichert sein.

Die benötigten Grieß-Mengen aus österreichischem Weizen sind nicht ganzjährig vorhanden. Die Lebensmittel-Informationsverordnung (seit 1.4.2020 in Kraft) sieht keine Möglichkeit vor, zwei Regionen wie beispielsweise ,AT und EU‘ anzuführen. Es darf lediglich der übergeordnete Begriff verwendet werden. Mit der Herkunftsangabe ,EU‘ ist somit auch die österreichische Herkunft abgedeckt.

Die angeführten Zutaten von Palm- bzw. Kokosfett sind keine einzelnen Zutaten, sondern eine Aufschlüsselung der Margarine, die üblicherweise diese Fette zur Erhaltung der Produkteigenschaften (weich, streichfähig) enthält.“

Hofer KG
25. 6. 2020

Wir meinen: Auf wohlklingende Auslobungen ist kein Verlass. Nur in der Zutatenliste steht schwarz auf weiß, woraus ein Produkt besteht.

Bewertung

Wertung: 5 von 5 Sternen
2 Stimmen