KONSUMENT.AT - Inzersdorfer Rahmschnitzerl - Reaktionen

Inzersdorfer Rahmschnitzerl

In Form gebracht

Seite 2 von 2

KONSUMENT 5/2011 veröffentlicht: 21.04.2011

Inhalt

Reaktionen

Was die Firma Maresi, zu deren Geschäftsfeld auch die Traditionsmarke Inzersdorfer gehört, zum feinen Unterschied zwischen Schnitzel und Schnitzerl sagt:

„Wie Sie wissen, ist Inzersdorfer als traditionelle österreichische Marke stets bestrebt, nicht nur den Geschmack der Österreicherinnen und Österreicher zu treffen, sondern selbstverständlich auch alle österreichischen und europäischen Vorschriften für Lebensmittel einzuhalten. Dabei wird dem Konsumenten die volle Information über die Produkte gegeben.
Die Bezeichnung „Schnitzerl“ ist einerseits als Hinweis auf die kleinen Fleischstücke, aus denen das Fleisch geformt ist, zu werten und andererseits, um dem Konsumenten in aller Kürze zu sagen, in welche Kategorie er das Produkt einordnen kann: ein einwandfreies Fertiggericht mit hochwertigem Rindfleischstücken.

Seit fast 10 Jahren wird diese Produktbezeichnung ohne jegliche Beanstandung verwendet, die damalige Umstellung auf geformtes Fleisch hat noch dazu beigetragen, zahlreiche Konsumentenbeschwerden in Bezug auf Fleischqualität (unterschiedliche Gewichte, zu klein, zu flachsig usw.) quasi auf Null zu reduzieren und damit die Zufriedenheit unserer Konsumenten zu stärken.
Die genaue Angabe „geformt aus“ folgt dann entsprechend dem österreichischem Codex und der Lebensmittelkennzeichnungsverordnung in der Sachbezeichnung sowie der Zutatenliste. Wir halten ausdrücklich fest, dass es keine rechtliche Regelung gibt, die die Sachbezeichnung auf einer bestimmten Produktseite vorschreibt.

In der heutigen Zeit hat der Lebensmittelhersteller zahlreiche Kennzeichnungs­vorschriften, die im Übrigen vielfach auch auf Verlangen der Konsumentenschutz­organisationen beschlossen wurden, zu berücksichtigen. Dadurch wirken Packungen teilweise überladen und „unlesbar“. Neben dem rechtlich-inhaltlichen sind natürlich auch andere Kommunikations-Elemente aus Marketingsicht auf einer Packung zu beachten. Generell ist dabei z.B. auf ein einheitliches Markenbild, abgestimmt auf das gesamte Inzersdorfer-Sortiment, zu achten. Den unterschwellig mit der Frage nach der Positionierung des Hinweises auf geformtes Rindfleisch verbundenen Vorwurf nach „Desinformation“ verstehen wir nicht. Wir haben sogar vor ein paar Jahren mit dem rechtlich vorgeschriebenen Sichtfeld die Sachbezeichnung mit dem Hinweis auf „geformtes heimisches Rindfleisch“ auf die Seitenfläche verschoben, sodass beim Stapeln im Regal oder im Kasten zuhause diese Bezeichnung von der Seite gut erkennbar ist!

So gut wie jede Hausfrau oder jeder Hausmann verwendet beim Kochen zum Würzen von Fleisch oder als Basis für Saucen Suppenwürze (klassischer Suppenwürfel) oder eine Würzbasis. So gut wie jede dieser handelsüblichen Zutaten enthalten diese auch Aroma, genauso bei unserem Produkt. Wir verwenden für die Rahmsauce Bouillon und Bratensaucebasis sowie eine Würzmischung für das Fleisch. Aus Gründen der besseren Lesbarkeit, entsprechend den geltenden Kennzeichnungsvorschriften, wurden diese zusammengesetzten Zutaten in die einzelnen Zutaten „aufgelöst“. Sie finden daher Aroma, genau so wie Speisesalz oder Gewürzextrakt in den beiden Teilen Saft oder Fleischzubereitung in der Zutatenliste. In der Gastronomie ist in Österreich neben der Verwendung zahlreicher Halbfertigprodukte (mit Aroma und Geschmacksverstärkern) auch geformtes Fleisch durchaus üblich, denken Sie z.B. an die Hühnernuggets.

In Anlehnung an das österreichische Gericht „Rahmschnitzel“ haben wir in bewährter Art ein Fertiggericht mit gleichbleibender Fleischqualität und hochwertigem Muskelfleisch vom Rind sowie einer guten Rahmsauce kreiert – ein über Jahre bewährtes Rezept – in Österreich hergestellt.

Maresi Austria
20.01.2011

Wir meinen: Den Hinweis auf Formfleisch im Kleingedruckten verstecken und auf der Homepage erst gar nicht erwähnen, ist nicht unbedingt das, was wir uns unter kundenfreundlicher Information vorstellen.

Inhalt

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
7 Stimmen

Kommentare

  • Formfleisch
    von ennsgasse1 am 15.05.2011 um 13:09
    Es ist eine Sauerei was die Firmen den zahlenden Kunden für einen Schrott vorsetzen. Wenn man sich die Bilder auf diesen Produkten ansieht und dann mit dem vergleicht was wirklich drinnen ist kommt einem das Frühstück wieder hoch. Und da ists aber egal ob Inzersdorfer, Iglo oder ähnliche Firmen.