KONSUMENT.AT - Napoli: Dragee Keksi Banane - Reaktionen

Napoli: Dragee Keksi Banane

Ganz ohne Banane

Seite 2 von 2

Konsument 12/2010 veröffentlicht: 28.10.2010, aktualisiert: 12.11.2015

Inhalt

Reaktionen

Was Manner/Napoli dazu sagt, dass in den Dragee Keksi Banane schlicht und ergreifend keine Bananen drin sind:

„Neben der Bezeichnung „Banane“ sind auf der Vorderseite der Packung stilisierte
Abbildungen von Bananen angebracht; es ist deutlich erkennbar, dass es sich dabei nicht um naturalistische Abbildungen handelt. Auf der Rückseite der Verpackung ist als Sachbezeichnung „Mit Milchschokolade überzogene Keksspezialität mit Bananengeschmack“ angebracht. Weiters geht aus der Zutatenliste hervor, dass beim gegenständlichen Produkt „Aromen“ verwendet werden; Bananen scheinen in der Zutatenliste nicht auf.

Nach § 5 LMSVG (Lebensmittelsicherheits- und Verbraucherschutzgesetz) ist es verboten, Lebensmittel mit zur Irreführung geeigneten Angaben – z. B. über die Zusammensetzung – in Verkehr zu bringen. Als Maßstab gilt der durchschnittlich informierte und interessierte Konsument, also ein angemessen gut unterrichteter und angemessen aufmerksamer sowie kritischer Verbraucher, unter Berücksichtigung sozialer, kultureller und sprachlicher Faktoren und einer entsprechenden Lebenserfahrung.

Grundsätzlich ist nicht auszuschließen, dass ein Konsument auf Grund der vorliegenden Aufmachung – bei ausschließlicher Betrachtung der Vorderseite – zum Schluss kommt, beim gegenständlichen Produkt könnten tatsächlich Bananen – z. B. in getrockneter Form – mitverwendet worden sein. Allerdings ist auch klar ersichtlich, dass auf der Vorderseite nicht alle Informationen, die nach den Bestimmungen der LMKV (Lebensmittelkennzeichnungsverordnung) 1993 für Lebensmittel verpflichtend sind – insbesondere die Sichtfeldelemente Sachbezeichnung und Mindesthaltbarkeitsdatum – angebracht sind. Das ist nach den geltenden Bestimmungen auch nicht erforderlich.

Aus den Angaben auf der Rückseite der Verpackung – Sachbezeichnung und Zutatenliste – geht aber klar hervor, dass Bananen bei der Herstellung des Erzeugnisses nicht verwendet werden. Eine Irreführung eines durchschnittlich informierten und interessierten Konsumenten im Sinne des § 5 LMSVG liegt daher beim gegenständlichen Produkt nicht vor.

Josef Manner & Comp.AG
Gutachten der LVA (Lebensmittelversuchsanstalt)
30.9.2010

Wir meinen: Wie wär’s mit einer Verpackungsänderung statt Geld in Gutachten zu investieren? Bananen weglassen, Dragee Keksi mit Bananenaroma draufschreiben und die Sache hat sich.

Inhalt

Bewertung

Wertung: 5 von 5 Sternen
2 Stimmen

Kommentare

  • Von Haribo kann man was lernen?
    von powerplana am 04.11.2010 um 22:16
    Witzig: Kommentar meiner an sich sehr kritischen 14-jährigen Tochter zu den Dragee Keksi mit Bananen: Wer kann denn da auf die Idee kommen, dass da wirklich echte Bananen drinnen sind...das kann man sich doch denken, dass das nur Aroma ist....ich war kurz sprachlos, nach einer kleinen DIskussion weiß ich: die Kids von heute sind durch das ganze HARIBOzeugs schon so abgebrüht und gscheit, dass sie eh nichts mehr ernst nehmen, was da irgendwo draufsteht.