KONSUMENT.AT - Ölz Butter-Brioche geschnitten - Reaktion der Firma Rudolf Ölz Meisterbäcker

Ölz Butter-Brioche geschnitten

Ohne Butter

Seite 2 von 2

veröffentlicht: 31.03.2017

Inhalt

Reaktion der Firma Rudolf Ölz Meisterbäcker

Was Ölz dazu sagt, dass in seiner Butter-Brioche geschnitten keine Butter drin ist. 

„Im Österreichischen Lebensmittelbuch ist klar geregelt, welcher Rohstoff in welcher Menge eingesetzt werden muss, um eine Backware z.B. als Butterbrioche bezeichnen zu dürfen. Dabei macht der Gesetzgeber keinen Unterschied zwischen Butter und Butterreinfett, denn: Butterreinfett ist Butter, der durch Temperierung das Wasser weitgehend entzogen wird. Bei der Herstellung wird die flüssige Butter gefiltert und Milchzucker und Eiweiß werden dadurch entfernt. Butter enthält jedoch maximal 1 % Eiweiß und noch weniger Milchzucker.

Der maßgebliche Unterschied zum Butterreinfett ist nur der deutlich höhere Wassergehalt, weshalb Butter im Gegensatz zu Butterreinfett gekühlt aufbewahrt werden muss. Durch die Kühllagerung ist Butter sehr fest und benötigt lange Knetzeiten, um homogen im Teig verteilt werden zu können. Manche Teige sind für lange Knetzeiten nicht geeignet, und das ist der Grund, weshalb in Bäckereien häufig Butterreinfett verarbeitet wird.

Dennoch greifen wir, wo immer es möglich ist, auf unverarbeitete Rohstoffe zurück, so z.B. bei unserem Ölz Butter Toast und Ölz Butter Zopf, wo wir Alpenbutter aus Österreich verwenden, sowie bei unseren Ölz Butter Mini Croissants, Ölz Butter Brioche oder diversen Saisonprodukten wie z.B. unseren Ölz Weihnachtskeksen.“

Rudolf Ölz Meisterbäcker GmbH & Co KG
20. 1. 2017

Wir meinen: Die Produktbezeichnung sagt oft wenig über die Produktzusammensetzung aus. Nur die Zutatenliste sorgt für Klarheit.

Bewertung

Wertung: 3 von 5 Sternen
9 Stimmen