KONSUMENT.AT - Waldland Waldviertler Graumohnstrudel - Reaktion der Firma Waldland

Waldland Waldviertler Graumohnstrudel

Mal mit Butter, mal mit Palmöl

Seite 2 von 2

veröffentlicht: 23.12.2019

Inhalt

Reaktion der Firma Waldland

Was Waldland dazu sagt, dass im Waldviertler Graumohnstrudel auch Palm- und Kokosfett drin sein können.

„WALDLAND Graumohnstrudeln werden neben vielen anderen Graumohnmehlspeisen in unserer hauseigenen Backstube am Waldlandhof gebacken. Die Basis sind bewährte und auch viele selbst entwickelte Rezepturen. Dort wo auch eine Fettzutat benötigt wird, kommen unterschiedliche Produkte zum Einsatz: WALDLAND Pflanzenöle, Butter oder Margarine. WALDLAND produziert im konkreten Fall den REWE/Billa Graumohnstrudel mit Margarine, da hier eine möglichst lange Haltbarkeit gewünscht ist. Zusätzlich spielen Geschmacksneutralität und Preisgestaltung eine Rolle.

Wir bieten den Graumohnstrudel auch mit Butter an, etwas teurer und mit kürzerer Haltbarkeit. Erhältlich ist der Butterstrudel im Onlineshop sowie im Spezialitätengeschäft am Waldlandhof.

Wir kennzeichnen unsere Produkte vorschriftsgemäß und behalten uns vor, in der allgemeinen Auslobung auch das Wort Tradition zu verwenden. Die Beschwerde bezieht sich auf die Margarine und die wird auch in überlieferten Rezepten verwendet, auch im Waldviertel! (Es gibt aber auch welche mit Schweineschmalz ...)

Bemerken möchten wir, dass uns die Palmölproblematik sehr wohl bewusst ist, wir arbeiten in unserer Entwicklungsabteilung laufend an Alternativen. Es ist nicht einfach, alle Kundenwünsche zu erfüllen, so sind wir auch in der Situation, dass Veganer mit unserem Butterstrudel nicht zufrieden sind.“

WALDLAND Firmengruppe

29. 10. 2019

Wir meinen: Will man genau wissen, woraus ein Produkt besteht, führt am Lesen der Zutatenliste kein Weg vorbei.

Bewertung

Wertung: 2 von 5 Sternen
5 Stimmen